Laden...
Franken
Herzinfarkt

Herzinfarkt: Das passiert in unserem Körper - so können Sie ihn verhindern

Der Herzinfarkt zählt zu den häufigsten Todesursachen in Deutschland. Männer und Frauen sind fast gleich stark davon betroffen. Doch was genau passiert bei einem Herzinfarkt, wie erkennt man ihn und was ist ein stummer Herzinfarkt?
 
Herzinfarkt: Das passiert im Körper - so können Sie ihn verhindern
Ein Herzinfarkt kann an bestimmten Warnzeichen erkannt werden. Symbolfoto: Rawpixel.com/Adobe Stock Foto: Herzinfarkt, Schmerzen, Brustschmerzen, Herz, Krankheit, Alt Symbolfoto: Rawpixel.com/Adobe Stock (170802002)

Das passiert in unserem Körper bei einem Herzinfarkt: Die modernen Lebensgewohnheiten der klassischen Industrieländer bringen nicht nur Vorteile für die Menschen. Luftverschmutzung, Strahlung, wenig Bewegung und zu viel ungesunde Ernährung führen vor allem zu den sogenannten "Zivilisationskrankheiten". Dazu zählen unter anderem Übergewicht, Diabetes mellitus Typ 2, manche Krebsarten, Herzkreislauf- und Gefäßkrankheiten.

Herz-Kreislauferkrankungen waren mit rund 345.000 Toten im Jahr 2018 für mehr als ein Drittel der Todesfälle verantwortlich. Somit zählen Herzkrankheiten und Herzinfarkte zu den häufigsten Todesursachen in Deutschland. Aber wie entsteht eigentlich ein Herzinfarkt und was passiert dabei in unserem Körper?  

Herzinfarkt: Was sind die Risikofaktoren?

Übergewicht, mangelnde Bewegung, Rauchen, Alkohol, Diabetes mellitus und Bluthochdruck sind unter anderem sekundäre Risikofaktoren, die zum primären Auslöser eines Herzinfarkts führen. Dieser primäre Auslöser ist die "Arteriosklerose", die umgangssprachlich auch unter dem Namen "Arterienverkalkung" bekannt ist.

Bei einer Arteriosklerose kommt es zu einer Veränderung der Blutgefäße. Zum Beispiel durch Entzündungen und die sekundären Risikofaktoren werden die Blutgefäße über Jahre hinweg unbemerkt geschädigt und es kommt zu Einrissen in den Gefäßwänden. Daraufhin entstehen an den geschädigten Stellen durch die Einlagerung von Blutfetten, Blutgerinnseln, Bindegewebe und auch Kalk "atherosklerotische Plaques".

Durch diese Einlagerungen verhärten oder "verkalken" die Gefäßwände und verlieren ihre Elastizität. Je härter die Wände sind und je weniger Elastizität sie haben, desto anfälliger werden sie für weitere Schädigungen. Aber: Es gibt viele Lebensmittel, die eine reinigende Wirkung auf die Arterien in unserem Körper haben können.

Das passiert in unserem Körper bei einem Herzinfarkt

Normalerweise sind diese Plaques durch die sehr dünne Gefäßinnenhaut vom strömenden Blut getrennt. Durch viele verschiedene Faktoren kann diese dünne Haut aber einreißen und es bildet sich an dieser Stelle ein Blutgerinnsel. Dieses kann rasch so groß werden, dass es die Arterie komplett verschließt und der Blutfluss somit verhindert wird. Fließt kein Blut mehr durch die Arterie, entsteht ein "Infarkt".

'Essen gegen Herzinfarkt: Das reavolutionäre Ernährungskonzept' jetzt bei Amazon schnell und einfach bestellen

Kleinere Gerinnsel, die sich lösen, werden weitergetragen und können an einer anderen Stelle in unserem Körper ein Gefäß verstopfen. Je nachdem welche Arterien betroffen sind und nicht mehr durchblutet werden, spricht man zum Beispiel von einem Herzinfarkt oder Hirninfarkt, auch Schlaganfall genannt.

Bei einem Herzinfarkt sind die kleinsten Arterien betroffen, die das Herz direkt umgeben und den Herzmuskel mit Nährstoffen und Sauerstoff versorgen. Das sind die sogenannten "Koronararterien" oder auch Herzkranzgefäße. Sind diese verschlossen, ist die Durchblutung und damit auch die Sauerstoffversorgung unterbrochen. Bei zu langer Minderdurchblutung kommt es zu einem "Untergang" des Herzmuskelgewebes, das heißt das Gewebe stirbt ab. Ist der Herzmuskel zerstört, kann das Herz nicht mehr arbeiten und der Körper wird nicht mehr mit Blut und Sauerstoff versorgt.

Kennzeichen: So erkennen Sie einen Herzinfarkt

Das bekannteste Symptom eines Herzinfarkts ist die sogenannte "Angina pectoris", die sich folgendermaßen äußern kann:

  • Schmerzen oder Brennen in der Herzgegend
  • Schmerzen die vom Brustkorb in den Oberbauch, Rücken, linken Arm und Unterkiefer ausstrahlen können
  • Gefühl der Enge im Brustkorb, wie ein „Ring um die Brust“
  • Atemnot
  • Herzrhythmusstörungen
  • Übelkeit und Schwindel
  • Todesangst

Bei Frauen treten außerdem häufig Bauchschmerzen als Symptom auf.  

Im Falle eines Herzinfarkts zählt jede Sekunde, damit wichtige Gefäße nicht irreversibel geschädigt werden. Deshalb ist es wichtig, möglichst schnell zu handeln und einen Notarzt hinzuzurufen. Wie Sie einen Notruf möglichst effektiv und schnell absetzen können, erfahren Sie hier. 

Der stumme Herzinfarkt - weniger offensichtlich, aber genauso gefährlich

Im Gegensatz zum normalen Herzinfarkt sind beim stummen Herzinfakt die Symptome so mild, dass Menschen oft nicht bemerken, dass sie aufgetreten sind. Dem Ergebnis einer Studie, die 2015 in der Zeitschrift "Circulation" veröffentlicht wurde, zur Folge, machen stumme Herzinfarkte fast die Hälfte aller Herzinfarkte aus. Laut Nicole Weinberg, Kardiologin am Providence Saint John`s Health Center in Kalifonien, kann es beim stummen Herzinfarkt dazu kommen, dass die betroffenen Menschen überhaupt keine Symptome spüren. Oftmals gibt es zwar leichte Anzeichen, die auf diese Art des Herzinfarkts hindeuten, diese jedoch schwer zu erkennen sind.

Neben den Symptomen, die bei einem normalen Herzinfarkt auftreten, können Verdauungsstörungen oder sogar Zahnschmerzen Anzeichen eines stummen Herzinfarktes sein. Auch wenn sich die Symptome dieses Herzinfarktes nicht besonders schwerwiegend anfühlen, ist er genauso gefährlich wie jeder andere Infarkt, sagt Weinberg. Denn auch ein stummer Herzinfarkt tritt auf, wenn nicht genügend Blut zum Herzen fließt. Als Folge steigt die Wahrscheinlichkeit eines weiteren Infarkts oder das Risiko anderer Herzkrankheiten. Der stumme Herzinfarkt hat dieselben Risikofaktoren wie der herkömmliche Herzinfarkt.

Laut der Studie von 2015 tritt der stumme Herzinfarkt häufiger bei Männern auf als bei  Frauen. Jedoch würden Frauen häufiger an den Folgen dieses bestimmten Infarkts sterben, da sie und ihre Ärzte die Symptome nicht ernst genug nehmen. Beim stillen Herzinfarkt ist folgende Tatsache besonders besorgniserregend: Wenn die Person nicht weiß, dass sie einen Herzinfarkt hatte, wird die Behandlungsmethode in den meisten Fällen nicht umgesetzt oder angeboten. Deshalb sollte bei einer bloßen Vermutung der Symptome eines Herzinfarkts sofort der Arzt aufgesucht werden, auch wenn es in manchen Fällen wie eine Überreaktion wirkt. Jedoch ist es immer besser, etwas vorsichtig zu sein, als das Risiko einzugehen, einen Herzinfarkt nicht zu erkennen.

 

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegen zu lassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.