Zu eifrig heruntergeschluckt und es passiert: Man hat Schluckauf. Die lästige Begleiterscheinung im Alltag kann einen ernsten Hintergrund haben. Tritt Schluckauf häufiger auf und hält lange an, sollte man zum Arzt gehen. Denn: Auf diese Weise können sich Krankheiten bemerkbar machen. 

Zum Beispiel kann Dauerhickserei ein Anzeichen für ein Magengeschwür sein. Des Weiteren kann hinter Schluckauf die Refluxkrankheit stecken. In extrem seltenen Fällen ist Schluckauf auch ein Symptom für Magenkrebs. Die "Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände" warnt aktuell davor. 

Nerviger Schluckauf: Schlaganfall droht 

Falls Schluckauf zur dauerhaften Begleiterscheinung wird, sollten Betroffene einen Arzt aufsuchen. In Kombination mit Symptomen, wie Sprach- oder Sehstörungen, deutet Schluckauf oftmals auf einen Schlaganfall hin. In einem solchen Fall sollte umgehend ein Notarzt alarmiert werden.

Verpasse nichts auf der neuen Facebook-Seite „Schon gewusst?“

Doch die Experten geben Entwarnung: Ein gängiger, regulärer Schluckauf ist hingegen harmlos. Er verschwindet in der Regel von alleine wieder. Möglicherweise kann das etwas dauern, in manchen Fällen bis zu Stunden. Wie ein Schluckauf entsteht und wie Sie ihn schnellstmöglich wieder loswerden, erfahren Sie hier. 

tu/dpa