• Eine Studie zeigt Bezug zwischen Zahnfleischerkrankungen und Alzheimer
  • Rund elf Prozent der Weltbevölkerung leidet an Parodontitis (Zahnfleischschwund) 
  • In einer Langzeitstudie wies das Forschungs-Team den Zusammenhang nach.

Es klingt unglaublich, aber es gibt wirklich einen Zusammenhang: Zahnfleischerkrankungen können das Risiko für Alzheimer steigern. Eine frühe Behandlung kann dagegen helfen. Zu diesem Schluss kam eine neue Studie der Universität Greifswald, die sich mit der weit verbreiteten Krankheit Parodontitis auseinandergesetzt hatte. Das Thema ist für einen nicht unerheblichen Teil der Bevölkerung relevant – denn mit rund 11 Prozent der Weltbevölkerung an Erkrankten gilt Parodontitis laut der Studie als die zweithäufigste Erkrankung im Bereich der Mundhöhle. Doch nicht nur Zahnverlust kann durch die Krankheit herbeigeführt werden – bereits 2019 wurde laut Mitteldeutschem Rundfunk (MDR) in einer amerikanischen Studie ein Zusammenhang zwischen Parodontitis und dem Alzheimer-Risiko festgestellt.

Parodontitis und Alzheimer: Forscher stellen Zusammenhang fest

Die Forscher*innen der Universität Greifswald gingen der Fragestellung mithilfe von insgesamt 568 Teilnehmer*innen für über sieben Jahre in einer Langzeitstudie nach, darunter waren 177 bereits in ärztlicher Behandlung. Anhand von kürzlich entwickelten statistischen Modellen ermittelten sie die Ergebnisse für die Studie. Diese wiesen einen moderaten bis starken Zusammenhang zwischen Parodontitis und einer Alzheimer-Erkrankung nach.

Mittels eines MRT konnte der Verlust von Gehirnsubstanz ermittelt werden, der mit Alzheimer in Verbindung steht. So stellte das Forscher*innen-Team bei den Teilnehmer*innen fest, dass diejenigen, die sich gegen Parodontitis behandeln ließen, auch einen geringeren Verlust von Gehirnsubstanz erlitten. Zudem erstaunt das Alter der Teilnehmer*innen: Sie waren zum Zeitpunkt des Studienbeginns unter 60 Jahren alt.

Zusammengefasst könnte eine gepflegte Mundhöhle den ersten Schritt in Richtung der Prävention von Alzheimer darstellen. Das geht durch regelmäßiges Zähneputzen und auch die Verwendung von Mundspülungen, Zahnseide oder Mundduschen. Bei merkbar schwindendem Zahnfleisch solltest du jedoch den Zahnarzt oder die Zahnärztin bei deinem nächsten Besuch ansprechen. 

Alzheimer-Erkrankung: Weitere Studien nehmen sich des Themas an

Künftig sollen noch weitere Studien in diesem Bereich folgen, unter anderem in einer amerikanischen Studie, die sich auf die Bekämpfung des durch Parodontitis ins Gehirn eingewanderten Leitkeim, beschäftigt.

Hier antibakterielle Mundspülung auf Amazon ansehen

„Unser Ansatz liegt klar in der Prävention und rechtzeitigen Behandlung der Zahnfleischerkrankung, die durch eine Vielzahl von Keimen ausgelöst werden kann, um derartige mögliche Folgeschäden im Vornherein zu verhindern“, so Mitautor der Studie Prof. Thomas Kocher. Er ist Direktor der Poliklinik für Zahnerhaltung, Parodontologie, Endodontologie, Kinderzahnheilkunde und Präventive Zahnheilkunde.

Das könnte ich auch interessieren:  Weiße Zähne: So bekommst du ein strahlendes Lächeln

Artikel enthält Affiliate Links

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach nützlichen Produkten für unsere Leser. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn du auf einen dieser Links klickst bzw. darüber einkaufst, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für dich ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.