• Heuschnupfen kann bereits im Dezember beginnen
  • Welche Pflanzen können Allergien auslösen?
  • Welche Pollen fliegen wann?
  • Was hilft, die Allergie zu lindern?

Ständiges Niesen, tränende oder juckende Augen, eine laufende Nase und Müdigkeit sind die Klassiker bei einer Pollenallergie, die im Volksmund auch als Heuschnupfen bekannt ist. Es wird geschätzt, dass in Deutschland jeder vierte bis fünfte von der Allergie betroffen ist. Heuschnupfen wird von Blütenstaub und fliegenden Pollen verursacht. Diese Pollen der unterschiedlichsten Pflanzen fliegen fast das ganze Jahr über. Im Frühling und Sommer ist jedoch die Hauptsaison, verbunden mit einer hohen Pollenbelastung. Werden die fliegenden Allergene durch die Luft getragen, gelangen sie meistens überall hin. Für betroffene Allergiker ist es daher sehr schwer, Kontakt mit den Pollen zu vermeiden. Helfend, um den Allergieauslösern auf die Spur zu kommen, kann eventuell ein Pollenkalender sein. Weiter Tipps zum Umgang mit der lästigen Allergie findest du in diesem Artikel.

Volksleiden Heuschnupfen: Wann beginnt die Pollenzeit?

Ab Januar fliegen bereits die ersten Pollen von Haselnuss, Erle und Weide. Das kann bis weit in den April hinein dauern. Weiter geht es mit den Pollen der Pappel, Birke, Weide, Rotbuche, Platane und Eiche im Februar. Ab März kommen bereits die ersten Pollen von Süßgräsern und verschiedenen Getreidearten hinzu, sowie die Pollen von Kräutern, beispielsweise Brennnessel, Beifuß, Sauerampfer oder Wegericharten.

Pollen können bis in den Dezember hinein fliegen. Die Hauptbelastung für Allergiker findet jedoch in den Monaten März bis September statt. Aufgrund des wärmeren Klimas der letzten Jahre kann ein Pollenflugkalender nicht mehr ganz genau bestimmt werden, da durch das wärmere Klima Pflanzen früher im Jahr blühen. Hinzu kommt, dass sie auch wesentlich länger blühen.

Das erschwert den betroffenen Allergikern eine gute Vorbereitung auf die Pollenflugsaison. Nützlich sein kann hier eine Appdie du dir herunterladen kannst. Hier kannst du zum Beispiel dein eigenes "Pollen-Profil" anlegen. Die App verrät zudem tagesgenau die Luftbelastung durch Pollen, UV, Ozon und Feinstaub, sowie einen mehrere-Tage-Trend in der Vorschau. Lese-Empfehlung: Ob Gin Tonic wirklich gegen Heuschnupfen hilft, erfährst du nicht nur im obenstehenden Video, sondern auch in unserem Artikel. 

Wie kommt es zu einer Pollenallergie?

Eine Allergie ist eine Überempfindlichkeit des Körpers verbunden mit einer Überreaktion auf zumeist harmlose Allergene. Ein rasanter Anstieg von allergiebetroffenen Menschen, vor allem in Industrieländern, wurde seit den 1980 Jahren festgestellt. Trotz intensiver Forschung konnte noch immer nicht festgestellt werden, an was dieser Trend genau liegen könnte. Oft treten Pollenallergien in Verbindung zu ähnlich strukturierten Allergieauslösern auf. Man spricht dann von sogenannten Kreuzallergien. Ein Klassiker ist beispielsweise die Allergie zu Haselnüssen, sowie gleichzeitig auf Kernobst, wie zum Beispiel Äpfel oder Kirschen. Ein Arzt kann durch spezielle Tests diagnostizieren, an welcher Pollenallergie du genau leidest. Das kann über einen Bluttest, einen Hauttest oder einen Pricktest erfolgen. Lese-Tipp: Durch Corona tragen wir ständig Maske, doch hilft diese auch beim Schutz vor Pollen? Mehr dazu in unserem Artikel. 

Dauerhaft kann eine Hyposensibilisierung die allergischen Beschwerden lindern. Dabei wird der Körper langsam und kontinuierlich an die allergieauslösenden Stoffe gewöhnt. Der Körper lernt dabei, nicht mehr mit Antikörper auf den verabreichten Stoff zu reagieren. Zugelassene Therapie-Allergene gibt es mittlerweile für:

  • Gräser-, Getreide- und Kräuterpollen
  • Baumpollen
  • Hausstaubmilben
  • Wespen- und Bienengift

Hausmittel gegen Heuschnupfen

Neben einer medizinischen Therapie, soll es auch einfache Hausmittel geben, die dem Heuschnupfen den Kampf ansagen sollen - ob diese tatsächlich eine positive Wirkung auf die Allergie auswirken, ist wissenschaftlich nicht belegt. Unter anderem soll ein viertel Liter Naturjoghurt dem Körper mit seinen vielen guten Bakterien bei der körpereigenen Abwehr gegen Allergene helfen. Außerdem ist viel trinken von Vorteil - am besten unterstützt Brennnesseltee den Körper bei der Abwehr. Auf histaminhaltige Nahrungsmittel sollte verzichtet werden. Darunter fallen unter anderem Rotwein, Sekt und Spirituosen, Käse, Salami, Speck, Meeresfrüchte, Fisch, Sauerkraut und bestimmte Gemüsesorten wie etwa Tomaten oder Spinat.

tetesept Nasen Gel-Spray bei Heuschnupfen bei Amazon ansehen

Eine rote Zwiebel am Tag soll durch ihre speziellen Inhaltsstoffe die Ausschüttung von Histamin verhindern. Die Einnahme von Koriandersaft soll dem Körper zudem bei der Abwehr gegen Allergene helfen. Zerrieben hilft Koriander auf der Haut gegen Jucken und Brennen. Regelmäßiges Baden mit Meersalz soll außerdem helfen, starkes Jucken an betroffenen Hautstellen zu lindern und brennende Hautstellen zu heilen. Lesenswert: Wo du mit deiner Allergie am unbeschwertesten Urlaub machen kannst, erfährst du in unserem Artikel. 

In Eukalyptusöl* getränkte Wattestäbchen sollen sich unterstützend auswirken, wenn man sich mehrmals am Tag die Innenseite der Nase damit abreibt. Es macht die Nase wieder frei und beruhigt die Schleimhäute. Übrigens: Die Vermeidung von Aktiv- und Passivrauchen, die Vermeidung von Schimmelpilz in der Wohnung und die Minimierung von Schadstoffen in der Luft der näheren Umgebung mindert das Risiko, an Heuschnupfen zu erkranken.

Artikel enthält Affiliate Links

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegenzulassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.