• "Candida auris" ist ein Hefepilz
  • Ansteckung kann tödlich verlaufen
  • Resistenzen gegen Medikamente häufen sich

Ein Hefepilz, der von zahlreichen Medien als "Killerpilz" bezeichnet wird, breitet sich derzeit in US-amerikanischen Krankenhäusern aus. Der Pilz nennt sich "Candida auris" und stellt eine besonders große Bedrohung für immungeschwächte Menschen dar. Im Falle einer Ansteckung kann der Verlauf tödlich enden.

Hefepilz Candida auris - wie schlimm ist der Pilz?

Der Hefepilz löst bei vielen der Betroffenen eine Blutvergiftung aus, sollte er in die Blutbahn gelangen. Dies kann beispielsweise durch eine offene Wunde geschehen, auch wenn sie nur ganz klein ist.

Die Bezeichnung "Killerpilz" ist darauf zurückzuführen, dass Candida auris mindestens sieben Tage auf verschiedensten Oberflächen überleben kann und zumeist durch Schmierinfektionen von Mensch zu Mensch weiterverbreitet wird.

Etwa 30 bis 60 Prozent aller Infektionen mit Candida auris enden tödlich. Dies ist besonders darauf zurückzuführen, dass die bisher entwickelten Medikamente dagegen keinerlei Wirkung zeigen.

Besorgnis durch Killerpilz: Nahezu unbehandelbar

 Ein solcher Infektions-Ausbruch ist gefährlich, da dieser Keim offenbar gegen die drei großen Klassen von Medikamenten immun ist. "Dies ist wirklich das erste Mal, dass wir eine Häufung von Resistenzen sehen", bestätigt Dr. Meghan Lyman von der US-Seuchenbehörde CDC, laut dem Androis Kosmos.

In Deutschland wurde der Keim "Candida auris" bisher nur in wenigen Einzelfällen nachgewiesen. In den USA schlagen die Gesundheitsbehörden allerdings Alarm. Zuletzt wurde der Pilz schon in zwei Krankenhäusern und einem Pflegeheim entdeckt. Dies berichtet US-Tageszeitung The Washington Times. Diese hat von den Ausbrüchen in einem Pflegeheim in Washington, D.C und in zwei Krankenhäusern in Dallas erfahren. Bislang sollen sich mehrere Patient*innen mit dieser invasiven und gefährlichen Pilzinfektion angesteckt haben.

Candida auris bisher nur in wenigen Fällen in Deutschland nachgewiesen

Laut dem Ärzteblatt hat der Hefepilz noch eine weitere Tücke und das ist die Problematik bei der Identifizierung. Die Identifizierung von "Candida auris" war in den letzten Jahren mit Routinelabormethoden in den ersten Jahren nach Beschreibung der neuen Art (2009) schwierig, und es kam häufig zu Fehlidentifizierungen.