Darauf warten die von Jucken und Leiden geplagte Neurodermitis-Patienten schon lange: Forscher aus Hannover haben jetzt eine Pille mit einem neuen Wirkstoff gegen den quälenden Juckreiz entwickelt.

Etwa vier Millionen Deutsche leiden unter Neurodermitis und somit unter trockener, schuppiger und juckender Haut. Bei der Krankheit handelt es sich um eine chronisch entzündliche, mit Juckreiz einhergehende Hauterkrankung. Oft beginnt der Hautausschlag bereits im Kindesalter - bei Erwachsenen tritt er besonders an Armen, Beinen, Nacken und Händen auf. Eine Heilung der Krankheit gibt es bisher leider nicht. Lediglich Therapiemaßnahmen.

Medizinischer Durchbruch im Kampf gegen Neurodermitis?

Bei leichten Formen der Krankheit können noch Cremes helfen, doch schwere Formen kann man bisher kaum behandeln. Kommt jetzt der Durchbruch? Wissenschaftler der Medizinischen Hochschule (MHH) und Tierärtlichen Hochschule (TiHo) forschen aktuell an einem neuen Wirkstoff. Dem sogenannten "Histamin-4-Rezeptor-Blocker". Diesen können Patienten als Tablette einnehmen.

 

Dieser Blocker verhindert, dass der Botenstoff Histamin, ein Protein, welches in vielen Lebensmitteln vorkommt, die allergische Reaktion im Körper auslöst. In einer klinischen Studie wurde das neue Medikament jetzt mit 98 Patienten getestet. Und das mit großem Erfolg. Die Rötungen, Bläschen und Kratzspuren verringerten sich bei den Test-Patienten um die Hälfte. Und das innerhalb von acht Wochen.

Eine weitere gute Nachricht: Das Medikament scheint keinerlei Nebenwirkungen zu haben. Jetzt sollen 400 weitere Patienten an einer internationalen Studie teilnehmen, um die optimale Dosierung des Wirkstoffs herauszufinden. dn

Lesen Sie auch:Neue Therapie: Forscher bremsen Alterungsprozess aus - Pille verzögert das Altern nachweislich