Erding
Krätze

Krätze-Alarm in Bayern: Krankheit in Klinikum ausgebrochen

In einem bayerischen Krankenhaus ist die Krätze ausgebrochen. Mehrere Mitarbeiter sind von der Hautkrankheit betroffen. Nun wurden Maßnahmen zur Eindämmung eingeleitet.
Artikel drucken Artikel einbetten
In einem bayerischen Krankenhaus ist die Krätze ausgebrochen. Mehrere Mitarbeiter sind von der Hautkrankheit betroffen. Nun wurden Maßnahmen zur Eindämmung eingeleitet.  Symbolbild: Henning Kaiser/dpa
In einem bayerischen Krankenhaus ist die Krätze ausgebrochen. Mehrere Mitarbeiter sind von der Hautkrankheit betroffen. Nun wurden Maßnahmen zur Eindämmung eingeleitet. Symbolbild: Henning Kaiser/dpa

Krätze in bayerischem Klinikum ausgebrochen: Das Klinikum im Landkreis Erding ist von Krätze betroffen. Bisher sind im Krankenhaus an der Bajuwarenstraße fünf Mitarbeiter erkrankt. Dies bestätigte die Sprecherin des Klinikums am Donnerstag (11. Oktober 2018) dem Münchner Merkur.

Krätze ausgebrochen: Klinikumsmitarbeiter erkrankt

Die Sprecherin versicherte, dass alle Betroffenen bis zum Nachweis des Behandlungserfolgs nicht eingesetzt würden. Laut ersten Erkenntnissen seien keine Patienten von der Krätze betroffen. In Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt werden derzeit Maßnahmen vor Ort vorbereitet.Um die Ansteckungsgefahr auszuschließen, seien die Behandlungen bereits angelaufen.

Ob das Auftreten der Krätze im Zusammenhang mit weiteren Krätzefällen im Landkreis Erding steht, wird geprüft. Erst kürzlich waren dort zahlreiche Fälle von Krätze in einem Pflegeheim, einem Kindergarten und einem Flüchtlingsheim bekannt geworden.

Was ist Krätze?

Krätze ist eine parasitäre Hautkrankheit. Sie wird von Mensch zu Mensch übertragen. Durch Körperkontakt kann die Krankheit übertragen werden. Dieser muss jedoch großflächig, lang und kontinuierlich sein, dass es zur Übertragung der Krätze kommt. red/tu



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.