Franken
Plötzlich Pflegebedürftig

Kann man sich für die Pflege Angehöriger freistellen lassen?

Wenn ein Familienmitglied unerwartet pflegebedürftig wird, sind Angehörige oft auf eine spontane Freistellung von der Arbeit angewiesen. Aber dürfen sich Arbeitnehmer für die Pflege Angehöriger einfach freistellen lassen?
Artikel drucken Artikel einbetten
Wenn Familienmitglieder plötzlich pflegebedürftig sind, sind Angehörige meist auf eine Freistellung angewiesen. Symbolfoto: Daniel Ingold/Westend61/dpa-tmn
Wenn Familienmitglieder plötzlich pflegebedürftig sind, sind Angehörige meist auf eine Freistellung angewiesen. Symbolfoto: Daniel Ingold/Westend61/dpa-tmn

Bei plötzlichem Eintritt der Pflegebedürftigkeit eines Familienmitglieds, brauchen Angehörige oft spontan frei. Das wirft die Frage auf, ob sich Angehörige in so einer Situation überhaupt freistellen lassen dürfen.

Freistellung ist erlaubt

Laut Peter Mayer, Fachanwalt für Arbeitsrecht und Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht im Deutschen Anwaltverein, dürfen Angehörige sich in solch einem Fall freistellen lassen. Bei Vorliegen einer akuten Pflegesituation können Arbeitnehmer der Arbeit bis zu zehn Arbeitstagen fernbleiben.

Kein Gehalt bei Freistellung

Der Arbeitgeber kann aber als Nachweis eine ärztliche Bescheinigung verlangen, welche die Pflegebedürftigkeit beweist. Den Angehörigen muss jedoch bewusst sein, dass sie in dieser Zeit für gewöhnlich kein Gehalt erhalten.

Stationäre oder ambulante Pflege?

Die freie Zeit kann für die Organisation einer stationären oder ambulanten Pflege genutzt werden.

Wer sich hingegen dazu entscheidet, die Pflege des Angehörigen langfristig selbst durchzuführen, für den gelten im Hinblick auf eine Freistellung andere Regeln.

Sechs Monate Freistellung?

Denn Arbeitnehmer, die ihre Angehörigen dauerhaft zu Hause pflegen, haben Anspruch auf eine vollständige Freistellung von bis zu sechs Monaten. Das muss dem Vorgesetzten jedoch mindestens zehn Tage vorher schriftlich angekündigt werden. Wenn dieser mehr als 15 Personen beschäftigt, muss er der Freistellung zustimmen. Arbeitnehmer, die befristete Verträge haben, sollten jedoch bedenken, dass diese sich nicht um die in Anspruch genommene Pflegezeit verlängern.

Pflegeversicherung trägt Beiträge

Die Arbeitnehmer erhalten in dieser Zeit zwar kein Gehalt, die Pflegeversicherung des Arbeitnehmers oder die private Pflegeversicherung des Pflegebedürftigen tragen aber die Beiträge zu der fortbestehenden Sozialversicherung.

Pflege in Teilzeit

Arbeitnehmer, die ihre Angehörigen zu Hause pflegen und trotzdem in Teilzeit arbeiten wollen, haben grundsätzlich einen Anspruch auf eine teilweise Freistellung. Bei dringenden betrieblichen Gründen kann der Arbeitgeber diesen Anspruch jedoch ablehnen.

Familienpflegegesetz

Arbeitnehmer müssen mit ihrem Vorgesetzten also eine Vereinbarung treffen. Wenn hierbei keine Einigung möglich ist, muss der Arbeitnehmer auf teilweise Freistellung klagen. Hat der Arbeitgeber jedoch mehr als 25 Beschäftigte, dann ist nach dem Familienpflegezeitgesetz eine Reduzierung der Arbeitszeit für maximal 24 Monate möglich, wobei die wöchentliche Arbeitszeit mindestens 15 Stunden betragen muss.



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren