Mehr Bakterien in Männerbärten, als in Hundefell: Wissenschaftler der Hirslander Klinik in Zürich (Schweiz) haben in einer Studie herausgefunden, dass Männerbärte mehr Bakterien beherbergen, als das Fell von Hunden. In ihren Forschungen wurden Bakterienabstriche von insgesamt 18 bärtigen Männern (zwischen 18 und 76 Jahren alt) und 30 Hunden untersucht.

Bart vs. Hundefell: Brutstätten für Bakterien

Das Ergebnis verblüfft: Bärte von Männern sind dreckiger, verschmutzter, reicher an Keimen, als Fell von Hunden. Eigentliches Ziel der schweizer Studie war, herauszufinden, ob Männer mit Bart Hundekrankheiten aufnehmen können.

Studienautor Andreas Gutzeit sagte gegenüber der BBC, dass Hunde sauber, im Vergleich zu bärtigen Männern, seien. Insgesamt sieben gesundheitsbedrohliche Mikroben gefunden. Die Keimbelastung bei den untersuchten Hunden, war nur bei Dreiviertel aller Hunde ähnlich hoch.

Zugegeben, ist es möglich an sämtlichen Körperstellen Bakterienabstriche zu nehmen und diese auf gesundheitsschädliche Keime zu untersuchen. Das menschliche Immunsystem wehrt die Mehrheit davon täglich ab und schützt so den Organismus vor gefährlichen Erregern. Die Studie der schweizer Klinik hat eine relativ geringe Teilnehmerzahl, was ihre Aussagekraft einschränkt: Es handelt sich dabei eher um eine Stichprobe, als um eine elaborierte Studie.

Lesen Sie zusätzlich auf inFranken.de: Tödliche Hunde-Krankheit erreicht Franken: Ansteckendes Virus bei toten Füchsen gefunden