Ansteckungsgefahr durch Hundegrippe - die Übertragung des aggressiven Influenza-Virus auf Menschen ist möglich: Wissenschaftler der Korea-Universität in Seoul befürchten, dass sich eine neuartige Influenza ausbreitet. Bei dem Virus handelt es sich um eine Mischung aus Hunde- und Schweinegrippe: Daraus ist ein neuer Erreger in Hunden entstanden. Experimente der Forscher haben nun gezeigt, dass das Virus auch auf Menschen übertragbar ist. Beispiele, in denen das gelang, sind Bandwürmer, Krätze oder Tollwut.

Tierversuche: Frettchen zeigen dieselben Symptome wie kranke Hunde

Die asiatischen Wissenschaftler haben Experimente an Frettchen durchgeführt. Die Rezeptoren der Nager sind den menschlichen Rezeptoren sehr ähnlich. Die mit der Influenza infizierten Frettchen zeigten dieselben Symptome wie erkrankte Hunde: Atemnot, Lethargie, Appetitverlust oder Husten.

Durch den engen Kontakt zwischen Hunden und deren Herrchen sehen die Wissenschaftler aus Seoul ein hohes Risiko der Ansteckung. Das Forscherteam plädiert für eine strenge Überwachung von Tieren, insbesondere Hunden, die grippeartige Symptome aufweisen.

Lesen Sie zusätzlich auf inFranken.de: Tierheim Nürnberg entlarvt miese Lüge - Hunde-Mama "Nelly" ist kein Einzelfall