Glückwunsch! Heute ist bereits Tag 7 - und Ihr vierter Tag ohne feste Nahrung. Sie haben bis hierher durchgehalten, und darauf können Sie stolz sein! Trinken Sie morgens einen Tee mit Ingwer. Mittags gibt es einen Teller Brühe. Nachmittags wartet ein Eiweißdrink* auf Sie und abends gibt es wieder Brühe. Sollten Sie noch einmal frische Brühe kochen, variieren Sie Ihr Rezept. Wie wäre es mit Blumenkohl oder Spargel?

Am siebten Tag kommt manchmal der innere Schweinehund aus dem Loch gekrochen, in das Sie ihn eigentlich für Ihre zwölftägige Fastenkur verbannt haben. Und er meckert, ist unzufrieden und schlecht gelaunt. Kurzum: Sie haben einen Durchhänger. Das ist mir beim letzten Mal Fasten auch wieder so gegangen, und es war nicht weiter schlimm, es ist nur gut, wenn man vorbereitet ist. Ignorieren Sie den Schweinehund. Lassen Sie sich das Fasten nicht madig machen! Sie haben mehr als die Hälfte schon geschafft. Tag sieben! Seien Sie stolz!

Buch-Empfehlung: "Wie neugeboren durch Fasten" von Hellmut Lützner*

Als Belohnung gönnen Sie sich heute eine Massage*: Egal ob Rücken, Gesicht oder Füße, eine Massage (vielleicht mit hochwertiger Shea-Butter*) tut gut, regt an und gehört beim Heilfasten für mich mindestens einmal dazu. Ob Sie den Partner um eine Massage bitten, in den Massagesalon oder zum Physiotherapeuten gehen, ist nicht weiter wichtig - Hauptsache, Sie fühlen sich wohl.

Nach der Massage ist Ruhe angesagt, also Füße hoch und ein gutes Buch lesen oder die Lieblingsserie* weiterschauen.

* Hinweis: Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis.