Freiburg im Breisgau
Gesundheit

Gicht: Studie zu Genveränderungen überrascht mit neuem Ergebnis

Kaum eine andere Gelenkkrankheit bereitet größere Schmerzen als ein akuter Gichtanfall. Eine Studie mehrerer internationaler Forscher hat nun das Auftreten bestimmter Genvarianten genauer untersucht - neue Behandlungsmethoden könnten entstehen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Vor allem in Industrienationen tritt Gicht immer häufiger auf. Symbolfoto: Kai Remmers/dpa
Vor allem in Industrienationen tritt Gicht immer häufiger auf. Symbolfoto: Kai Remmers/dpa

Immer mehr Menschen, die in Industrienationen leben, leiden an der Volkskrankheit Gicht. In Deutschland sind 0,4 Prozent der Frauen und sogar 2,8 Prozent der Männer zwischen 30 und 59 Jahren betroffen.

Was genau ist Gicht?

Bei Untersuchungen des Blutes konnte festgestellt werden, dass Gicht eine Störung des Harnstoffwechsels ist. Es bleibt zu viel Harnsäure im Körper zurück, die sich im Verlauf der Krankheit als Harnsäurekristalle in den Gelenken, Schleimbeuteln, an den Sehnen und in den Nieren einlagert. Daraus resultieren Deformierungen, große Schmerzen und Entzündungen.

Im Blut kann die Harnsäuremenge gemessen werden, der gefundene Wert wird als Harnsäurespiegel zusammengefasst. Beim gesunden Erwachsenen liegt dieser zwischen 3,0 und 6,0 Millimeter pro 100 Millimeter Blut. Bei höheren Werten wird von einer Hyperurikämie gesprochen.

Genetische Ursache für Gicht entschlüsselt

Am Universitätsklinikum Freiburg hat sich nun ein internationales Forscherteam zusammengeschlossen und an rund 457.000 freiwilligen Testpersonen verschiedene Genuntersuchungen durchgeführt. Die Wissenschaftler setzten sich zusammen aus Forschern des Universitätsklinikums Freiburg und Forschern aus insgesamt 195 wissenschaftlichen Einrichtungen. Die Ergebnisse der Studie wurden ursprünglich im Fachmagazin Nature Genetics veröffentlicht.

Das Ziel der Studie lag darin herauszufinden, wie das Auftreten bestimmter Genvarianten im Zusammenhang mit der Krankheit Gicht steht. Durch die enorme Größe der Studie konnten zahlreiche Genveränderungen identifiziert werden, die die Harnsäurewerte im Blut und das Risiko für Gicht beeinflussen.

Die Daten der weltweit circa 457.000 Testpersonen konnte analysiert werden und es wurden insgesamt 183 Genorte identifiziert, die Einfluss auf den Harnsäurespiegel des Menschen haben. Bei ganzen 147 Genorten davon konnte der Zusammenhang erstmals nachgewiesen werden. Genvarianten, die den Harnsäurespiegel beeinflussen, wirken sich dadurch auch direkt auf das Gichtrisiko aus.

100-fach erhöhte Häufigkeit von Gicht

Durch die Forschung wurden jedoch auch erschreckende Fakten herausgefunden. Bei Personengruppen mit einer starken erblichen Veranlagung für die verschiedenen Genvarianten und Genveränderungen, die die Harnsäurewerte im Blut beeinflussen, ist die Häufigkeit von Gicht um ein 100-faches höher als bei Personen mit einer niedrigen erblichen Veranlagung.

Trotz allem war die Studie ein großer Erfolg. Ko-Erstautor Dr. Yong Li vom Institut für Genetische Epidemiologie ist sich sicher: "Wir sind zuversichtlich, dass unsere Ergebnisse als Ansatzpunkte für Folgestudien langfristig die Entwicklung von Therapien für Gicht verbessern."

Die neuen Erkenntnisse über relevante Genveränderungen, Gene, Gewebe und Mechanismen werden in Bezug auf den Harnstoffwechsel und die Krankheit Gicht also einiges an Veränderung für die Therapiemöglichkeiten mit sich bringen.

 

 

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.