Berlin
Gesundheit

Für eine gesündere Ernährung: Tiefkühl-Pizzen sollen kleiner werden

Um Fertiggerichte gesünder zu machen, will Bundesernährungsministerin Julia Klöckner kleinere Portionsgrößen im Tiefkühlregal sehen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Mehr als 40 Kilo gefrorene Pizza, Fischstäbchen, Obst oder Gemüse isst jeder Mensch in Deutschland im Schnitt pro Jahr. Foto: Oliver Berg dpa
Mehr als 40 Kilo gefrorene Pizza, Fischstäbchen, Obst oder Gemüse isst jeder Mensch in Deutschland im Schnitt pro Jahr. Foto: Oliver Berg dpa

Bundesernährungsministerin Julia Klöckner hat ein großes Vorhaben: Die CDU-Politikerin will erreichen, dass Fertigprodukte gesünder werden. Konkret will sie dafür sorgen, dass Fertigprodukte bald weniger Fett, Zucker und Salz enthalten, berichtet die "Bild"-Zeitung. Dabei hofft sie darauf, dass sich Lebensmittelunternehmen freiwillig an der Umsetzung beteiligen und kein Gesetz nötig ist.

Auch interessant:Low-Carb verkürzt Lebenserwartungen: Tierische Fette und alternative Ernährung erhöht Sterblichkeit

Kleinere Portionsgrößen von ungesunden Lebensmitteln

Klöckner fordert, dass die Portionsgrößen von Fertigprodukten und ungesunden Lebensmitteln kleiner werden. Die Ministerin möchte erzielen, dass in Zukunft nur kleinere Tiefkühlpizzen und Softdrinks im Supermarkt gekauft werden können. Ihrer Meinung nach würde man eben mehr Ungesundes essen, wenn man viel davon Zuhause hat. Der Plan soll bis Ende 2018 konkretisiert und 2019 durchgesetzt werden.

Mehr zum Thema: Viele Vitamine und Mineralien: Deshalb sind Walnüsse so gesund



Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren