Der schützende Effekt von Fischöl auf das Herz ist entschlüsselt: In krankhaften Ablagerungen der Herzkranzgefäße sammeln sich die mehrfach ungesättigten Fettsäuren des Öls. Dort hemmen sie die Entzündungsreaktionen des Körpers und festigen die Kalk- sowie fetthaltigen Ansammlungen, wie die "Apotheken Umschau" unter Berufung auf eine Studie der Universität Southampton berichtet.

Diese Ansammlungen hafteten nun besser an der Gefäßwand. Dadurch sinke die Gefahr, dass sich ein solcher Klumpen plötzlich löse, das Gefäß verschließe und zu einem Herzinfarkt führe. Selbst bei Patienten mit fortgeschrittenen Veränderungen der Kranzgefäße wiesen die Forscher dem Bericht zufolge den schützenden Effekt der Fischöl-Fettsäuren nach.

 

Fischöl würde Rate von Schlaganfällen und Herzinfarkten senken

Auch in einer im Journal of the American College of Cardiology kürzlich veröffentlichten Studie wurde bekannt gemacht, dass ein Medikament aus Fischölen kardiovaskuläre Erkrankungen verhindern könne. Das Arzneimittel mit dem Namen "Vascepa" würde die Rate von Schlaganfällen und Herzinfarkten um bis zu 30 Prozent senken.

mit dpa

Lesen Sie mehr zum Thema Gesundheit: Nahrungsergänzungsmittel können Depressionen nicht vorbeugen