Mexiko City
Gesundheit

Verursacht Feinstaub Alzheimer? US-Forscher legen neue Studie vor

Warum erkranken Menschen an Alzheimer? Die Krankheit hat laut US-Forschern viele Gründe. Unter ihnen: Die Belastung durch Feinstaub. Damit droht auch dem Diesel nach dem Abgasskandal neues Ungemach.
Artikel drucken Artikel einbetten
Laut einer neuen Studie der Universität von Montana, ist Alzheimer ein Auslöser der Erkrankung Alzheimer. Symbolbild: pixabay.com/3dman_eu
Laut einer neuen Studie der Universität von Montana, ist Alzheimer ein Auslöser der Erkrankung Alzheimer. Symbolbild: pixabay.com/3dman_eu
Verursacht Feinstaub Alzheimer?
Nicht erst seit der Diskussion um Fahrverbote für Autos mit Dieselmotoren, beschäftigt sich die Menschheit mit Feinstaub. Kleinste Partikel, die in der Luft allgegenwärtig sind, belasten die menschliche Lunge und verursachen Atemwegs- oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Doch hat Feinstaub auch eine Auswirkung auf das Gehirn?

Forscher aus den USA wollen nun einen Zusammenhang zwischen der Belastung durch Feinstaub und der Krankheit Alzheimer gefunden haben. Demnach soll der Staub ein Auslöser der Erkrankung sein. Dies behaupten sie in einer neuen Studie. Sie wurde im "Journal of Environment Research" veröffentlicht.


Ablagerungen im Gehirn

Um diese Auswirkung nachzuweisen, betrachteten die Wissenschaftler die Gehirne von 203 jüngeren Verstorbenen (1-40 Jahre). An dieser Stelle wurde darauf geachtet, dass alle "Probanden" aus Mexiko-City stammten - einer Stadt mit extrem hoher Feinstaubbelastung. Laut der US-Umweltbehörde EPA liegt in Mexiko-City die Belastung deutlich über den Grenzwerten.

Das jüngste untersuchte Gehirn gehörte zu einem elf Monate alten Jungen. Bereits bei einem solch jungen Organ stellten die Forscher etwas Bemerkenswertes fest: Die Obduktion offenbarte Ablagerungen von Feinstaub im Gehirn, die in Zukunft zu Alzheimer hätten führen können.
Laut den Forschern der Universität von Montana beginnt Alzheimer schon im Hirnstamm von Kleinkindern.


Woran erkennt man Alzheimer?

Alzheimer ist eine Autopsie im Gehirn, die durch Eiweißpartikel sichtbar wird. Diese können nicht abgebaut werden. Diese Partikel werden als Krankheitsmerkmal betrachtet, lange bevor die Erkrankung tatsächlich ausbricht. Werden die Eiweißpartikel nicht abgebaut, tragen sie dazu bei, dass im Gehirn von Betroffenen nach und nach gesunde Hirnzellen absterben und sich so Synapsen zwischen Zellen auflösen.
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren