Impfstoff-Vertrag wird nicht verlängert - keine Astrazeneca-Lieferungen mehr in die EU ab Juli: Die EU hat ihren Impfstoffvertrag mit dem Hersteller Astrazeneca nicht über Juni hinaus verlängert. Das sagte der Industriekommissar Thierry Breton am Sonntag im Radiosender France Inter.

"Wir haben die Bestellung nicht über den Monat Juni hinaus erneuert", antwortete Breton auf eine Frage zu Astrazeneca. "Wir werden sehen. Wir schauen, was passiert." Doch das liege nicht an der Qualität des Impfstoffs. Breton äußerte sich positiv zum Impfstoff des britisch-schwedischen Herstellers. "Das ist ein guter Impfstoff", sagte er.

In Frankreich gibt es in der Bevölkerung Vorbehalte gegen den Impfstoff. Die EU-Kommission hatte erst am Samstag (08.05.2021) mitgeteilt, dass bis 2023 bis zu 1,8 Milliarden weitere Impfdosen von Pfizer/Biontech gekauft werden sollen. Die EU klagt derzeit gegen Astrazeneca, weil Lieferabsprachen nicht eingehalten worden sein sollen

Lesen Sie auch: Nebenwirkungen der Corona-Impfung: Diese Impfreaktionen sind bei Astrazeneca am häufigsten