Zwischen zwei Terminen noch schnell an der Fast-Food-Kette seines Vertrauens halten und sich einen Burger abholen, ein Tiefkühlprodukt in der Firmenküche warm machen oder ein Fertigsandwich vom Supermarkt nebenan holen - so sieht bei vielen Arbeiternehmern die klassische Mittagspause aus. Vor allem dann, wenn der Arbeitsplatz keine Kantine bietet.

Zwar ist so ein Mittagessen "to go" alles andere als entspannt, doch immerhin zeitsparend und meistens auch lecker. Dabei ist die Wahl des richtigen Mittagessens eigentlich nicht zu unterschätzen. Für das Frühstück lassen sich die meisten Menschen noch deutlich mehr Zeit und überdenken häufiger ihr Essverhalten. Doch am Mittag drängt die Arbeit und gegessen wird nur aufgrund des Hungers. Dabei ist das Mittagessen die Voraussetzung für eine energie- und erfolgreiche zweite Tageshälfte.

Ungesunde Mittagspause: Auf lange Sicht drohen schlimme Nebenwirkungen

Auf lange Sicht können die ungesunden Mittagspausen zur Gewohnheit werden und einige unschöne Nebenwirkungen mit sich ziehen. Bei Schnell- und Stressessern gibt es eine höhere Wahrscheinlichkeit auf eine Erkrankung  eines metabolischen Syndroms. Dazu zählen Übergewicht, Fettstoffwechselstörungen, Bluthochdruck und Insulinresistenz. Auf kurze Sicht sind Beschwerden wie ein Blähbauch oder Sodbrennen zu erwarten.

Inspiration für die Küche: Jetzt Rezepte-Newsletter abonnieren!

Um die genannten möglichen Nebenwirkungen von dauerhaft ungesunden Mittagessen zu verhindern, sollten Sie folgende Gerichte in Zukunft vermeiden:

#1 Pizza

Ein bekannter Mittagspausen-Klassiker. Meist wird eine ganze Pizza innerhalb von nur 30 Minuten verdrückt, denn mehr Zeit gibt die Pause einfach nicht her. Unser italienisches Lieblingsessen sollte allerdings die Ausnahme bleiben, denn sie enthält deutlich mehr Natrium, als der durchschnittliche Erwachsene pro Tag benötigt. Eine erhöhte Natriumzufuhr kann zu Bluthochdruck und Herz-Kreislauf-Erkrankungen führen.

Die Top 10 unserer Leser: Hier gibt es die beste Pizza in Franken

#2 Belegtes Brötchen

Auch das beliebte Sandwich oder Brötchen ist nicht zwingend gut für unseren Körper. Ein üppig belegtes Brötchen mit fettigen Soßen oder Aufschnitt deckt meist schon die Hälfte des Nitrit- und Nitrat-Bedarfs eines Erwachsenen. Hier sollte lieber zu einer vegetarischen Alternative gegriffen werden oder zu einem einfach gehaltenen,  belegten Brötchen - ohne Soßen.

#3 Burger

Der Burger ist auch ein beliebtes Mittagsgericht. Meistens werden aber noch Pommes und ein Softdrink dazu bestellt. In Kombination schnellt der Kalorienwert der Mahlzeit natürlich ganz schön nach oben. Doch bei diesem fett-, kalorien- und natriumreichen Essen muss bei einem häufigeren Konsum mit Übergewicht, Diabetes und Bluthochdruck gerechnet werden.

#4 Hähnchen vom Grill

Das gegrillte Hähnchen ist mit viel Fett und Natrium ausgestattet. Generell sind gebratene Mahlzeiten oft sehr kritisch zu betrachten. Sie führen bei sehr großen Mengen häufig zu Herz-Kreislauf-Problemen und können weitläufig sogar tödliche Folgen mit sich bringen. 

#5 Hot Dog

Das altbekannte Würstchen mit Brötchen, Röstzwiebeln und Soße,  füllt den Tagesbedarf eines Erwachsenen an gesättigten Fettsäuren schon fast ganz.  Hinzu kommt eine nicht zu unterschätzende Natriumaufnahme, denn ein hoher Natriumgehalt kann zu hohem Blutdruck führen. Somit wird auch dadurch das Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden oder eine Herzinsuffizienz zu entwickeln deutlich höher. Außerdem führen zu große Aufnahmen an Fettsäuren  zu einem höheren Cholesterinwert. Damit erhöht sich das Risiko eines Herzinfarkts oder Schlaganfalls noch mehr.

Hier finden Sie außerdem, welche fünf Lebensmittel Sie besser aus Ihrer Küche verbannen sollten.

Tipps für ein gesundes Mittagessen

Um sämtliche Nebenwirkungen und Gerichte zu meiden, aber dennoch eine gesunde und entspannte Mittagspause zu genießen, hier ein paar Tipps:

  • 60-30-10 Prinzip: 60 Prozent der Pausenzeit ist Essenszeit, 30 Prozent Bewegungszeit und 10 Prozent Entspannungszeit.
  • Essen Sie in Ruhe und nehmen Sie sich Zeit.
  • Wählen Sie viel Obst und Gemüse für Ihr Gericht aus.
  • Vermeiden Sie einen Belag auf Weißbrot, greifen Sie lieber zu Vollkornbrötchen. 
  • Verzehren Sie tierische Produkte nur in Maßen.
  • Verzichten Sie wenn möglich komplett auf Fast Food.
  • Trinken Sie viel Wasser.