Immer wieder geht es bei Hitze auch um die richtige Ernährung. Klassiker: "Leichte Nahrung" und natürlich genug Trinken.

Erschwert wird eine passende Ernährung durch das verstärkte Schwitzen. Schweiß hilft dem Körper dabei, abzukühlen und ist daher sehr wichtig. Doch gleichzeitig gehen dabei viele Mineralien, Vitamine und vor allem viel Flüssigkeit verloren. Deshalb sollte im Sommer auf einige Lebensmittel nicht verzichtet werden. 

Ernährung bei Hitze: Diese Fehler sollten Sie vermeiden

#1 Zu wenig Salz 

Aufgrund der Hitze gerät der Körper ins Schwitzen. So gehen viele Mineralien verloren, die über die Nahrung wieder aufgenommen werden müssen. Daher können die Gerichte in der warmen Jahreszeit auch mal - dennoch in Maßen - nachgesalzen werden.

#2 Nicht genügend Kohlenhydrate

Bei hohen Temperaturen leidet oft die Konzentration und auch der Blutzuckerspiegel. Daher sollte auch nicht auf Kohlenhydrate verzichtet werden. Besonders geeignet sind Haferflocken oder Nüsse. Diese Lebensmittel enthalten schon in einer geringen Menge viele Kohlenhydrate. Auch Vollkornbrot ist kohlenhydratreich. 

#3 Auf scharfe Lebensmittel verzichten

Zunächst klingt es abwegig: scharfes Essen oder scharfe Gewürze, wie etwa Chili bringt uns verstärkt ins Schwitzen. Warum sollte man im Sommer dennoch nicht darauf verzichten? Chili enthält das Schärfemolekül Capsaicin, welches dem Gehirn meldet, dass sich eine Hitzequelle im Mund befindet. Daraufhin startet der Körper eine Kühlreaktion. 

#4 Fettiges Fleisch und Wurst essen

Fleisch und Wurst sind schwer verdaulich und erschwert dem Körper die Arbeit, nicht zu überhitzen. Zudem kann Fleisch bei hohen Temperaturen leichter verderben, weil sich Mikroorganismen und Salmonellen leichter vermehren. Der Verzehr im schlechtesten Fall zu schweren Lebensmittelvergiftungen führen. Deshalb sollte der Wurst- und Fleischkonsum  davon bei hohen Temperaturen reduziert werden.  Positiver Nebeneffekt: Eine fleischreduzierte oder gar fleischlose Ernährung ist gut für Tiere, das Klima und die Umwelt.

#5 Zu wenig Obst und Gemüse

Obst und Gemüse sind oft leicht verdaulich und enthalten zudem viele wichtige Vitamine und Mineralstoffe. Daher sollte vor allem in der Sommersaison nicht darauf verzichtet werden. Beliebte Obst- oder Gemüsesorten wie Melonen oder Gurken enthalten zudem viel Flüssigkeit. 

#6 Alkohol 

Beliebt am Abend, oder beim Grillen: ein kühles Bier. Trotz der scheinbar erfrischenden Wirkung hat auch Alkoholkonsum seine Nachteile - denn der Körper verliert zusätzliches Wasser und wichtige Mineralien. Auch Dr. med. Heidrun Thaiss, Leiterin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, warnt vor negativen Folgen: "Bei Hitze und starker Sonneneinstrahlung wirkt Alkohol schneller und intensiver. Als körperliche Folgeerscheinung erweitern sich die Blutgefäße, dadurch sinkt der Blutdruck und das Risiko für einen Kreislaufkollaps erhöht sich." Wie viel Alkohol gesund ist, erklären wir in einem weiteren Artikel

#7 Heißer Kaffee 

Frischer, heißer Kaffee lässt den Körper noch mehr schwitzen und sorgt nicht für Abkühlung. Außerdem regt Koffein zudem den Harndrang an, sodass zusätzlicher - jedoch vermeidbarer - Flüssigkeitsverlust entsteht. Daher empfiehlt es sich, bei Hitze weniger heißen Kaffee zu trinken. 

#8 Eiskalte Getränke 

Trinken ist wichtig, keine Frage. Jedoch kommt es auf die richtige Temperatur an. Einerseits sind heiße Getränke nicht geeignet, doch auch eiskalte Getränke haben nur bedingt eine kühlende Wirkung. Auch wenn sie erfrischen, kosten sie den Körper zusätzliche Energie bei der Verarbeitung.

#9 Zu wenig Wasser 

Besonders wichtig: Genug Wasser trinken - dabei stellt sich oft die Frage, wie viel Wasser getrunken werden sollte. Der menschliche Körper besteht etwa aus 70 bis 75 % Wasser und benötigt genug Nachschub. Wer zu wenig trinkt, kann schnell dehydrieren. Gerade bei hohen Temperaturen erhöht sich das Risiko. Der zusätzliche Flüssigkeitsverlust durch das Schwitzen sollte also unbedingt durch genug Wasser wieder aufgenommen werden.