Trotz richtiger Lagerung lässt sich nicht vermeiden, dass Zwiebeln mit der Zeit zu keimen anfangen. Lange war es strittig, ob man keimende Zwiebeln noch essen sollte. Mittlerweile gibt es dazu keine zwei Meinungen mehr - Zwiebeln entwickeln keine giftigen Stoffe und sind bedenkenlos essbar, wie das Bundeszentrum für Ernährung bestätigt.

Mitsamt ihrem Austrieb ist der Verzehr noch möglich. Trotzdem sollte man darauf achten, die Zwiebel nach Feststellen des Austriebs rasch zu verbrauchen. Die Zwiebel verliert dadurch an Festigkeit und wird weicher. Das bedeutet allerdings nicht, dass eine Zwiebel schimmelt. Das Weichwerden zeigt lediglich, dass die Zwiebel durch den Austrieb ihr fleischiges Nährstoffreservoir nach und nach verliert.

Keimende Zwiebeln vielseitig verwendbar

Ein Tipp: Ist der Trieb noch klein, kann er als Zutat mit in den Salat geschnitten werden. Sein Geschmack erinnert an den von Frühlingszwiebeln. Wer mag, kann die Zwiebel weiter keimen lassen und die Austriebe nach und nach als frisches Zwiebelgrün verwenden. Die Knolle treibt so lange aus, bis ihre Kraft verbraucht ist und nur noch eine weiche Hülle zurückbleibt.

Sollte eine Zwiebel schimmeln, erkennt man das sofort. Eine Zwiebel entwickelt dann deutliche Schimmelspuren und fühlt sich matschig-weich an. Zudem kommt ein auffälliger Geruch hinzu. Diese Zwiebeln sollte man in jedem Fall wegwerfen. 

Wem die keimende Zwiebel trotzdem für den Verzehr nicht mehr zusagt, hat vielleicht Platz auf dem Balkon oder im Garten. Die gekeimte Zwiebel kann auch eingepflanzt werden. Allerdings dauert es eine Weile bis aus einer Küchenzwiebel neue Zwiebeln keimen können. Die gekeimte Zwiebel wird erst einmal wachsen und eine schöne Blüte hervorbringen. Diese sind im Beet oder auf dem Balkon ein absoluter Hingucker. Wenn die Blüte dann Samen bildet, können an diesen später neue Zwiebeln gezogen werden.

In Bamberg ist die Bamberger Zwiebel das typische Gericht. Das Rezept für den leckeren Klassiker finden Sie hier.

Anders als bei Zwiebeln ist es bei Kartoffeln. In ihren Trieben sammelt sich der giftige Stoff Solanin. Dieser führt zu Darmbeschwerden. Kartoffeln mit großen Trieben sollten daher am besten weggeworfen werden. Weitere Informationen zu Solanin in Kartoffeln finden Sie in einem gesonderten Artikel. Diesen finden Sie hier.