New York
Chili-Folgen

Donnerschlagkopfschmerz, Notaufnahme: Schärfste Chili der Welt verengt Arterien im Gehirn

Bislang kannten Mediziner das nur von Cayenne-Pfeffer: Die schärfste Chili-Schote der Welt führt zu Verengung bestimmter Arterienbereiche im Gehirn.
Artikel drucken Artikel einbetten
Rot und scharf: Ein Chili-Schote kann zu unterschiedlichen Reaktionen im menschlichen Körper führen. Foto: Sebastian Gollnow/dpa
Rot und scharf: Ein Chili-Schote kann zu unterschiedlichen Reaktionen im menschlichen Körper führen. Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Der Biss in die schärfste Chili-Schote der Welt hat einem jungen Mann heftigste Kopfschmerzen eingebracht. Der 34-Jährige, der in New York an einem Chili-Wettbewerb teilgenommen und die "Carolina Reaper" probiert hatte, kam mit sogenanntem Donnerschlagkopfschmerz in die Notaufnahme. Nach einer Computertomographie diagnostizierten Ärzte die Extrem-Kopfschmerzen als Folge des sogenannten Reversiblen Cerebralen Vasokonstriktionssyndroms (RCVS). Dabei verengen sich bestimmte Arterienbereiche im Gehirn.

Empfehlung: Hot-Sauce, mit der schärfsten Chili der Welt, 200.000 Scoville*


Cayenne-Pfeffer kann zu Herzinfarkt führen


Es ist das erste Mal, dass RCVS nach dem Genuss von Chili dokumentiert wurde, berichtet das Team um Satish Kumar Boddhula vom Bassett Medical Center in Cooperstown (US-Staat New York) im "British Medical Journal Case Reports". Bisher war lediglich bekannt, dass Cayenne-Pfeffer in seltenen Fällen die Herzarterien verengen oder zu einem Herzinfarkt führen kann.

Die Donnerschlagkopfschmerzen, die einen in Sekundenbruchteilen wie ein Hammerschlag heimsuchen können, verschwanden ebenso wie die heftigen Nackenschmerzen im Lauf der nächsten Tage und Wochen von selbst. Ein weiteres Hirn-CT fünf Wochen später war wieder normal, berichten die Ärzte.


Frauen empfindlicher für Kopfschmerzen


Von dem seltenen RCVS seien Frauen häufiger betroffen als Männer, sagt der Kopfschmerzexperte Charly Gaul, Generalsekretär der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft. Auch nach Drogengenuss trete es manchmal auf. "Typische Auslöser sind Kokain oder Amphetamine." Eine Gefahr im Genuss von Chili-Schoten sieht der Experte aber nicht. Chili und der darin enthaltene Wirkstoff Capsaicin werde auch zur Behandlung neuropathischer Schmerzen eingesetzt, etwa bei einer Gürtelrose.

Gewürze: So lecker und gesund ist Kurkuma


*Hinweis: Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten Links um sogenannte Affiliate-Links. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision von Amazon. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.