• Ausgewogene Ernährung ist wichtig für unsere Gesundheit - und zwar für Körper und Geist
  • Sogenanntes "Brainfood" ist besonders gut für unser Gehirn
  • Diese 10 Lebensmittel halten Ihr Gehirn gesund

Eine ausgewogene Ernährung hat viele positive Effekte auf unsere Gesundheit, und zwar nicht nur auf den Körper, sondern auch auf den Geist. Und das ist bis zu einem gewissen Grad auch steuerbar: Bestimmte Lebensmittel, sogenanntes Brainfood, haben eine besonders positive Wirkung auf unser Gehirn. Wir zeigen Ihnen 10 Lebensmittel, mit denen Sie Ihr Gehirn in Form halten können.

Brainfood: Diese 10 Lebensmittel schützen Ihr Gehirn

Ein gesundes, gut funktionierendes Gehirn muss ausreichend mit Nährstoffen versorgt werden. Dem Gehirn sollten immer ausreichend Kohlenhydrate, Eiweiße, Fette, die Vitamine A, B1, B6, B12, C, E sowie Mineralien wie Calcium, Magnesium und Eisen zugeführt werden, um eine gesunde Funktionsweise zu garantieren. Wir haben eine Liste von Lebensmitteln für Sie zusammengestellt, mit denen Sie den Nährstoffbedarf Ihres Gehirns decken können.

1. Wasser

Eigentlich eine Selbstverständlichkeit, dennoch muss das Wasser in dieser Liste den ersten Platz einnehmen. Auch wenn Wasser nicht wirklich zum Brainfood zählt, ist es essenziell für ein gesundes und funktionierendes Gehirn. Wenn man dehydriert ist, merkt man das schnell durch Schwierigkeiten bei der Konzentration oder etwa Kopfschmerzen. Um das Gehirn bei seiner Arbeit zu unterstützen, sollten Sie also immer genug trinken - etwa zwischen eineinhalb und zwei Litern. Alles darüber, wie viel Wasser Sie wirklich trinken sollten, erfahren Sie in unserem separaten Artikel.

Buchtipp: Die große Ernährungsbibel - Bestseller jetzt bei Amazon anschauen

2. Vollkorngetreide

Neben Wasser gibt es noch etwas Essenzielles, das unser Gehirn benötigt: Energie. Das Gehirn benötigt jeden Tag ungefähr 120 Gramm Glucose. Diese bezieht unser Körper aus Kohlenhydraten. Am besten aus sogenannten langkettigen und komplexen Kohlenhydraten, wie zum Beispiel aus Vollkornprodukten. Diese sorgen im Gegensatz zu der Glucose aus Süßigkeiten für eine langanhaltende und stetige Energiezufuhr. 

3. Nüsse

Nüsse sind das Superfood unter den Brainfoods. Insbesondere Erd-, Hasel- und Walnüsse liefern uns viel Eiweiß, das für ein gut funktionierendes Gehirn wesentlich ist. Zusätzlich haben sie auch viele ungesättigte Fettsäuren. Diese "gesunden Fette", auch essenzielle Fettsäuren genannt, finden sich vor allem in Walnüssen, Mandeln oder Paranüssen. Walnüsse enthalten darüber hinaus auch noch Vitamin B, E und Eisen.

Viel vom für das Gehirn wichtigen Mineralstoff Calcium enthalten etwa Hasel- oder Paranüsse. Magnesium findet man vor allem in Mandeln oder Walnüssen. Gute Eisenlieferanten sind zum Beispiel Mandeln oder Haselnüsse. Nüsse sind in Sachen gesundheitsfördernder Inhaltsstoffe kaum zu überbieten. Tipp für die Gemütlichen unter uns: Mit der KERNenergie Abo-Box* bekommen Sie jeden Monat ein Überraschungspaket aus hochwertigen Nusskreationen nach Hause geliefert.

4. Grüner Tee

Grüner Tee fehlt in kaum einem Ranking, in dem es um gesunde Lebensmittel geht. Natürlich ist er auch hier vertreten. Denn der grüne Tee ist eine richtige Wohltat für unser Gehirn, genauer: seine Performance. Er kann nämlich zum einen beruhigend und Stress-lösend, aber andersherum auch aufputschend wirken. Hier kommt es auf die Zubereitung an. Grüner Tee kann also immer genau das sein, was unser Gehirn gerade braucht, ob Entspannung oder Doping. Forscher und Forscherinnen der Uni Basel fanden in einer Studie heraus, dass der grüne Tee durch seine das Gedächtnis verbessernde Wirkung auch bei der Behandlung von Demenz helfen könnte.

5. Linsen, Bohnen und Erbsen

Hülsenfrüchte wie Linsen, Bohnen oder Erbsen enthalten hohe Mengen des für die Funktion unseres Gehirns so wichtigen Eiweißes. Neben Proteinen enthalten Linsen, Bohnen & Co. aber auch wichtige Mikronährstoffe wie etwa die Vitamine B1, B6 oder Folsäure. Tipp: In diesem Artikel erfahren Sie, warum Vitamin B gegen Depressionen helfen kann.

Hülsenfrüchte enthalten übrigens auch viele Antioxidantien, viel Eisen und weitere Nährstoffe. Damit halten sie zum einen das Gehirn gesund und fit, zum anderen aber auch den Blutzuckerspiegel niedrig. Daher sind Hülsenfrüchte auch für Menschen mit Diabetes oder hohem Blutdruck interessant.

Gesund und lecker: Rezepte aus Franken

6. Früchte

Einen positiven Effekt auf unser Gehirn haben nahezu alle Früchte. Manche Früchte können dabei helfen, unser Gedächtnis positiv zu beeinflussen. Äpfel, Kiwis, Pfirsiche, Wasser- und Zuckermelonen, Pflaumen, Ananas, Orangen, Kirschen oder Trauben können etwa dabei helfen, sich schneller an Gelerntes zu erinnern. Trockenfrüchte* bieten dabei außerdem eine tolle und gesunde Alternative zu Schokolade, Keksen oder anderen Süßigkeiten. Auch Avocados sind gut für das Gehirn, da sie mit ihren vielen ungesättigten Fettsäuren die Durchblutung fördern können. Aufgrund ihrer Ökobilanz sollten Avocados allerdings nur eine Ausnahme auf dem Teller sein.

7. Pilze

Für das Gehirn sind sie wahre Wunder: Pilze. Nicht nur sind sie super lecker und verbessern viele Gerichte, sie enthalten auch große Mengen Magnesium, Calcium und Spurenelemente wie Selen oder Zink. Einige Pilzsorten, wie etwa Champignons, enthalten auch Vitamin-C oder -D. Forscherinnen und Forscher der National University of Singapore fanden in einer Studie außerdem heraus, dass der Verzehr von Pilzen manchen Vorstufen von Demenz vorbeugen kann. Etwa 300 Gramm Pilze sollten Sie pro Woche essen.

Die besten Tipps zum Schwammerlsuchen in Franken finden Sie auf Fraenkische-Rezepte.de.

8. Öle

Auch bestimmte Öle können einen Einfluss auf die Gesundheit des Gehirns haben. Öle, die viele mehrfach ungesättigte Fettsäuren wie Omega-3 und Omega-6 enthalten, sind besonders gut für das Gehirn. Besonders Öle aus Nüssen wie Erdnussöl oder Walnussöl, aber auch Leinöl* oder Distelöl* enthalten viele Omega-3-Fettsäuren. Omega-6-Fettsäuren finden sich vor allem in Sonnenblumenkern- und Olivenöl. Lesen Sie unseren Bericht über den großen Olivenöl-Test der Stiftung Warentest.

9. Chiasamen

Nicht nur Nüsse, auch Chiasamen sind ein Superfood unter den Brainfoods. Wie auch manche Öle enthalten Chiasamen große Mengen an Omega-3-Fettsäuren und schützen damit das Gehirn. Zusätzlich enthalten sie viele Antioxidantien, welche dabei helfen, Erkrankungen wie Demenz oder generellen Gedächtnisproblemen vorzubeugen. Auch interessant: So erkennen Sie Demenz-Warnsignale und schützen sich vor einer Erkrankung.

10. Grünes Blattgemüse

Die Eltern hatten damals recht, als sie uns dazu "gezwungen" haben, unser Gemüse oder den Spinat aufzuessen. Neben allgemeinen gesundheitlichen Vorteilen haben manche Sorten von grünem Blattgemüse auch eine positive Wirkung auf unsere Hirngesundheit. Brokkoli, Spinat, Rosenkohl, Mangold, Portulak, Pak Choi, Rucola, Feld- oder Kopfsalat, aber auch Brennnessel und Löwenzahn gehören dazu. Durch ihre vielfältigen Inhaltsstoffe senken die Blattgemüse beispielsweise Cholesterin und Blutdruck und helfen dem Gehirn so bei der Arbeit. Grünes Blattgemüse sollte täglich auf dem Speiseplan stehen.

Auch manchen tierischen Produkten wie Fleisch wird zum Beispiel wegen ihres Eisengehaltes eine positive Wirkung auf das Gehirn nachgesagt. Aber: Der Verzehr von Fleisch- und Milchprodukten hat nachgewiesenermaßen einen negativen Effekt auf das Herz-Kreislauf-System und unsere Blutgefäße. Auch haben Forscherinnen und Forscher der Zhejiang Universität in Hangzhou in China herausgefunden, dass der Verzehr tierischer Produkte in direktem Zusammenhang mit Hirnerkrankungen wie Alzheimer und Demenz steht. Aus diesen Gründen sind Fleisch & Co. nicht auf unserer Liste vertreten.

Buchtipp: Die große Ernährungsbibel - Bestseller jetzt bei Amazon anschauen

 

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach nützlichen Produkten für unsere Leser. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.