E-Zigaretten gelten als vermeintlich gesunde Alternative zur normalen Zigarette und sind gerade bei jungen Menschen äußerst beliebt. Wie schädlich das elektronische Alternativprodukt wirklich ist, bleibt nach wie vor ein Streitthema.

Eine neue Studie bringt "Vaping" ("Dampfen") nun mit dem Coronavirus in Verbindung. Forscher der "Standford School of Medicine"  haben nachgewiesen, dass junge Menschen, die zur E-Zigarette greifen, deutlich häufiger an Covid-19 erkranken, als Nichtraucher.

Neue Studie: Erhöhen E-Zigaretten Anfälligkeit für Coronavirus?

Am 11. August 2020 veröffentlichen die Wissenschaftler der amerikanischen Universität die Ergebnisse ihrer Studie im medizinischen Fachmagazin Journal of Adolescent Health

Als Grundlage nutzte das Forscherteam die Daten von mehr als 4000 Bürgern aus ganze Amerika im Alter von 13 bis 24 Jahren. Die Aufteilung zwischen E-Zigaretten-Nutzern und Nichtrauchern war ausgeglichen. In einer eingehenden Befragung wurden die Informationen aller Teilnehmer über ihre bisherigen Erkrankungen, Symptome und durchführten Tests in Zusammenhang mit dem Coronavirus erfasst. 

Die Ergebnisse sprechen eine deutliche Sprache:  Laut Studie seien E-Zigaretten-Nutzer fünfmal häufiger von Covid-19 betroffen, als der Durchschnitt der Bevölkerung. 

Doch wie sind die Ergebnisse zu interpretieren? Die Wissenschaftler weisen darauf hin, dass die Infektionsgefahr nicht zwangsweise fünfmal höher sein muss. Sicher scheint nur, dass sich bei Rauchern mit deutlich höherer Wahrscheinlichkeit Symptome bemerkbar machen. Und wer aktuell Husten, Fieber, Müdigkeit oder Atemprobleme entwickelt, der geht auch meist zum Arzt und lässt sich testen. Wer keine Symptome entwickelt, wird  aller Erwartung nach auch keinen Corona-Test durchführen lassen und vielleicht nie erfahren, dass er erkrankt war. 

Experten warnen: Alter schützt nicht vor Coronainfektion

Die Leiterin der Studie, Shivani Mathur Gaiha, appelliert mit ihrer Studie an die jüngeren Generationen. Zwar kann keine direkte Verbindung zwischen Vaping und dem Covid-19-Virus hergestellt werden, das Nutzen einer E-Zigarette schädigt die Lunge allerdings genauso sehr, wie das Rauchen einer normalen Zigarette und erhöht somit ebenfalls die Anfälligkeit für Sars-CoV-2.

"Jugendliche und junge Erwachsene müssen wissen, dass jemand, der E-Zigaretten dampft, das Covid-19 Risiko unmittelbar vergrößert. Denn es schädigt die Lungen", so Gaiha. Da würde auch das junge Alter nicht schützen: "Viele glauben, dass ihr Alter sie vor Symptomen von Covid-19 schützt. Aber die Daten zeigen: Für Menschen, die dampfen, gilt das nicht.

Die E-Zigarette gehört schon lange zu den umstrittensten Genussmitteln. Doch wie genau wirkt sich der Dampf nun auf unseren Körper aus und worin bestehen die Gefahren? Eine weitere Studie hat die elektrische Zigarette auf den Prüfstand gestellt.