Sie gilt als echter Allrounder: Die Walnuss ist dank ihrer ungesättigten Fettsäuren und Antioxidantien ein gesunder Snack zwischendurch, regt die Konzentrationsfähigkeit an und bekämpft freie Radikale im Körper. Es gibt viele Gründe, weshalb wir mehr von der Super-Nuss essen sollten.

Forscher des Beth Israel Deaconess Medical Center in Boston haben in einer Studie nachgewiesen, dass die Walnuss sogar beim Abnehmen helfen kann. Durch den Verzehr wird eine Region im Gehirn angeregt, die für die Kontrolle von Hunger zuständig ist, die sogenannte Insula. Dadurch verspürt man weniger Hunger und ist länger satt.

Gesunde Fettsäuren auch bei Fettleibigkeit und Diabetes

Obwohl Walnüsse viel Fett enthalten, werden sie auch bei Fettleibigkeit und Diabetes empfohlen. Die gesunden Omega-3-Fettsäuren, die in den Nüssen enthalten sind, sollen sich positiv auf die Appetitkontrolle und auf den Blutzucker auswirken. In 100 Gramm Walnüssen stecken laut dem Bundeszentrum für Ernährung knapp 63 Gramm Fett.

Auch viele Vitamine wie Vitamin E, Mineralstoffe wie Kalium, Natrium, Magnesium und Phosphor und Antioxidantien sind in der Nuss enthalten.

Studie mit zehn Probanden über fünf Tage hinweg - positive Auswirkungen durch Walnüsse

In ihrer Studie wollten die Forscher diese positive Wirkung der Nuss auch für das Abnehmen nachweisen. Insgesamt haben die Forscher zehn fettleibige Patienten über einen Zeitraum von fünf Tagen untersucht.

Die Probanden bekamen entweder einen Smoothie, der die von der American Diabetes Association empfohlene Verzehrmenge von 48 Gramm Walnüssen enthielt, oder ein Placebo-Getränk, das vom Geschmack nicht zu unterscheiden war.

Überraschendes Ergebnis: Länger satt durch Walnüsse

Das Ergebnis war überraschend: Die Teilnehmer mit den Walnussgetränken gaben an, in den fünf Tagen weniger hungrig gewesen zu sein. Den Grund dafür fanden die Wissenschaftler durch eine

sogenannte Funktionelle Magnetresonanztomographie heraus, die die aktivierten Gehirnareale anzeigt.

Positives Essverhalten und erhöhte Gehirnaktivität durch Verzehr von Walnüssen

Die Insula, der Bereich im Gehirn, der für die Kontrolle von Hunger zuständig ist, zeigte nach dem Verzehr von Walnüssen eine hohe Aktivität. Die Teilnehmer verspürten weniger Hunger und waren länger satt.

Den Probanden wurden nach dem Verzehr des Getränks Bilder von fettigen, ungesunden Lebensmitteln und gesunden, fettarmeren Lebensmitteln gezeigt. Da die Teilnehmer sich satt fühlten, entschieden sich die meisten bei der Auswahl der Bilder für die gesündere Variante.

Durch dieses Ergebnis könnte man laut den Forschern davon ausgehen, dass die erhöhte Gehirnaktivität auch eine positive Auswirkung auf das Essverhalten habe.

Gesündere Ernährung und ein längeres Sättigungsgefühl

Die erhöhte Gehirnaktivität stimme also auch mit den Aussagen der Teilnehmer überein, dass sie sich wohler und satter fühlten. Dadurch, dass sich auch das Essverhalten änderte, könnte das helfen, sich gesünder zu ernähren und weniger zu essen.