• Immer mehr Menschen in Deutschland "geboostert"
  • Britische Studie untersucht die effektivsten Impfstoff-Kombinationen
  • Welches Vakzin sich am wenigsten als Booster eignet
  • So zuverlässig sind die Ergebnisse

Parallel zur Debatte über eine Impfpflicht in Deutschland läuft hierzulande seit einigen Monaten die Booster-Kampagne: Laut aktuellen Zahlen des Robert-Koch-Instituts (RKI) haben mittlerweile 42.623.771 Personen in Deutschland und damit mehr als die Hälfte der Bevölkerung ihre Auffrischungsimpfung bekommen (Stand: 26. Januar 2022). Doch welches Vakzin eignet sich als Booster am besten? Mit dieser Frage haben sich Forschende aus Großbritannien befasst.

Booster-Impfstoffe im Vergleich: So lief die Studie ab

Verglichen wurden dabei sieben verschiedene Vakzine, darunter die in Deutschland bekannten Wirkstoffe von Biontech, Moderna, AstraZeneca und Johnson & Johnson. Auch die beiden Impfstoffe von Valneva und Novavax wurden getestet, beide Vakzine stehen kurz vor einer Zulassung. Als siebter Wirkstoff wurde außerdem das Vakzin vom deutschen Unternehmen CureVac zum Vergleich herangezogen.

An der Studie, die in der medizinischen Fachzeitschrift "The Lancet" veröffentlicht wurde,  nahmen insgesamt 2878 Personen teil. Alle Proband*innen waren entweder zweifach mit AstraZeneca oder mit Biontech geimpft. Die Teilnehmenden waren mindestens 30 Jahre, etwa die Hälfte der Personen sogar über 70 Jahre alt.

Die Forschenden interessierten sich vor allem für die Reaktogenität, also die zu erwartenden Impfreaktionen, der Vakzine als Boosterimpfung. Auch die Immunogenität war für die Studie von großer Bedeutung: "Mit Immunogenität ist die Fähigkeit der Auslösung einer Immunantwort durch die Antigene gemeint", beschreibt die Frankfurter Rundschau. 

Studie zeigt: Diese Impf-Kombinationen sind besonders effektiv - und diese nicht

Für die Studie wurden die Teilnehmenden in 13 Versuchs- und Kontrollgruppen eingeteilt. Die Probanden erhielten die verschiedenen Impfstoffe entweder in ganzer oder halber Dosierung. Der Kontrollgruppe wurden Placebos verabreicht. 28 Tage später untersuchten die Forschenden, um welchen Faktor sich die Antigene bei den Probanden vermehrt hatten.

Bestseller: Corona-Selbsttests bei Amazon ansehen

Dabei kamen sie zu dem Ergebnis, dass vier Kombinationen besonders günstig wirkten. Bei Personen, die zweifach mit Biontech geimpft waren, wirkten gleich drei verschiedene Vakzine als effizienter Booster: die Wirkstoffe von Moderna, Johnson & Johnson und AstraZeneca. Bei Probanden, die zweifach mit letztgenanntem Vakzin geimpft waren, stellte sich der Impfstoff von Moderna als optimaler Booster heraus.

Grundsätzlich verstärke jeder der geprüften Impfstoffe die Immunantwort, schreiben die Autoren der Studie. Wie aus dem Bericht hervorgeht, schnitt ein Vakzin jedoch deutlich schwächer ab:  Der Totimpfstoff von Valneva war in sämtlichen Kombinationen am wenigsten effektiv.

Ergebnisse sagen nichts über Wirksamkeit der Impfstoffe aus

Die Ergebnisse sind mit Vorsicht zu interpretieren: Zum einen beschreiben sie zwar den Anstieg der Antikörper, nicht aber die generelle Wirksamkeit der Impfstoffe. Zudem ist die Studie nicht mehr ganz aktuell: Während der Erhebung der Daten und zum Veröffentlichungszeitpunkt am 02. Dezember 2021 war die Delta-Variante in der Pandemie noch vorherrschend. Welche Impfstoff-Kombination also besonders effektiv gegen die inzwischen dominierende Omikron-Variante ist, lässt sich damit nicht sagen. 

Artikel enthält Affiliate Links

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegenzulassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn du auf einen dieser Links klickst und darüber einkaufst, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für dich ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.