Laden...
Hamburg
Studie

Corona-Maßnahmen schlecht fürs eigene Immunsystem? Virologin warnt vor Fehlinterpretation

Eine neue Studie will festgestellt haben, dass die Corona-Maßnahmen das Immunsystem von Menschen auf lange Sicht gesehen schwächen könnten. Andere Erreger hätten so eine größere Angriffsfläche. Virologen sehen die Studie der Forscher skeptisch.
 
Schwächen die Corona-Maßnahmen das eigene Immunsystem
Laut einer US-Studie könnten die Corona-Maßnahmen langfristig die eigene Immunität schwächen - doch die Studie ist umstritten. Foto: Anastasiia Chepinska/unsplash.com
  • Corona-Maßnahmen helfen gegen die Verbreitung des Coronavirus
  • Auch die Ansteckung mit Infektionskrankheiten wie Grippe wird reduziert
  • Forscher glauben allerdings, dass die Menschen langfristig anfälliger für Infektionen werden

Die derzeitigen Hygiene- und Abstandsregeln senken nicht nur die Verbreitung von Covid-19, sondern auch die von anderen Infektionskrankheiten, wie etwa Grippe und Erkältungen. Nach einer Simulationsstudie mahnen US-Forscher nun aber an, dass der zeitweilig verringerte Kontakt zu anderen Krankheitserregern nach Aufhebung der Corona-Maßnahmen dazu führen könnte, dass Menschen für solche Infektionen anfälliger würden. Unabhängige deutsche Experten betonen, die Arbeit enthalte viele Spekulationen und solle nicht falsch interpretiert werden.

Corona-Maßnahmen laut Forschern schlecht fürs eigene Immunsystem

Die in vielen Ländern üblichen Corona-Maßnahmen wie Abstandhalten und Maskentragen schützten nachweislich vor Covid-19, schreibt das Team um die Epidemiologin Rachel Baker von der Princeton Universität (US-Bundesstaat New Jersey) in den "Proceedings" der US-Nationalen Akademie der Wissenschaften ("PNAS"). Das gelte auch für andere Infektionskrankheiten. "Ein Rückgang der Fallzahlen mehrerer respiratorischer Krankheitserreger wurde in letzter Zeit an vielen Orten weltweit beobachtet."

Erst Ende Oktober - nach dem Ende des Winters auf der Südhalbkugel - hatten Forscher im Fachblatt "The Lancet" von einem historischen Tiefststand an Grippeerkrankungen in Australien und Neuseeland berichtet. Als Erklärung für das Phänomen verwiesen auch sie auf die Corona-Maßnahmen wie etwa Abstandhalten, Mund-Nasen-Schutz und Schulschließungen. Das Team um Baker geht davon aus, dass solche Maßnahmen und der verminderte Kontakt zu Krankheitserregern die Anfälligkeit der Bevölkerung für verschiedene Infektionen später erhöhen können. Mit verschiedenen Modellen simulierten die Forscher, wie sich der Wegfall der Corona-Maßnahmen auf zwei saisonale Erreger auswirken könnte: Grippeviren vom Typ Influenza-A (IAV) sowie das Respiratorische Synzytial-Virus (RSV), das Atemwegserkrankungen vor allem bei Kleinkindern auslöst. Ihrer Schätzung zufolge sank in den USA die Zahl der RSV-Übertragungen seit Einführung der Corona-Maßnahmen um etwa 20 Prozent.

Auf dieser Grundlage berechnen die Autoren, dass auch kurzzeitig geltende Maßnahmen zeitlich verzögert zu einem Anstieg der RSV-Infektionen führen könnten. In der Simulation für die USA und Mexiko würden demnach im Winter 2021/22 die meisten RSV-Fälle aufkommen. Hinsichtlich saisonaler Ausbrüche von Influenza A kam das Team zu ähnlichen Ergebnissen. Allerdings räumen die Autoren selbst ein, dass Prognosen zu Grippewellen vor allem aufgrund der Vielfalt dieser Viren und der unterschiedlichen Wirksamkeit vorhandener Impfstoffe problematisch seien.

Studie hat Schwachpunkt: Dynamik von Viren nicht modellierbar

Dies sei tatsächlich ein Schwachpunkt der Studie, sagt auch die Virologin Gülsah Gabriel vom Heinrich-Pette-Institut in Hamburg, die nicht an der Studie beteiligt war. "Influenza-A-Viren sind wandelbar und anpassungsfähig. Diese Virusevolution ist ein dynamischer Prozess, der nicht modelliert werden kann."

Auch der Infektiologe Bernd Salzberger vom Universitätsklinikum Regensburg wendet ein, derartige Dynamiken ließen sich in mathematischen Modellen kaum erfassen: "Es könnte zu einer überschießenden Influenza-Welle kommen, aber auch das Gegenteil eintreten", sagt der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Infektiologie (DGI). Die Aussagen der Studie seien spekulativ.

"Würden wir jetzt über drei Jahre alle Viren von uns fernhalten, dann wäre das sicher problematisch für unser Immunsystem", betont Salzberger. Allerdings würden die meisten Menschen nicht ständig etwa eine Maske tragen, sondern nur für kurze Zeit. Eine jahrelange Abstinenz von Krankheitserregern sei auch deshalb unrealistisch, weil verschiedene Impfstoffe gegen Sars-CoV-2 schon weit entwickelt seien.

Virologin warnt: Studienergebnisse nicht fehlinterpretieren

Die Virologin Gabriel warnt insbesondere davor, die Studienergebnisse als Argument gegen die Corona-Maßnahmen fehlzuinterpretieren - etwa gegen das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes. Dieser sei zurzeit besonders wichtig, auch um das Risiko einer Koinfektion zu senken. Würde man sich etwa mit Influenzaviren und einem weiteren Erreger infizieren, falle die Kombination wesentlich schwerwiegender aus.

Zudem sollten sich vor allem Risikogruppen gegen Influenza impfen lassen. Daher sei es auch in den kommenden Wintern wichtig, ausreichend Influenza-Impfungen parat zu haben.

Das könnte Sie auch interessieren: Das 90-90-90-Ziel: Mediziner aus Erlangen erklären die Corona-Impfstrategie