• Können Impfungen zu einem positiven Testergebnis führen?
  • Impfung bietet keine "sterile Immunität"
  • Wie wahrscheinlich ist es, fälschlicherweise positiv getestet zu werden?

In Bayern genießen Geimpfte seit Anfang Mai wieder mehr Privilegien. Unter anderem gelten für sie keine bis geringe Kontakt-, Einreise- oder Ausgangsbeschränkungen und auch von der Testpflicht in Geschäften oder der Außengastronomie sind sie befreit. Obwohl dies für viele Menschen unfair klingt, stellen sich andere die Frage, ob es überhaupt sinnvoll wäre, geimpfte Menschen zu testen. Kann die Impfung zu einem positiven Testergebnis führen?

Führen Corona-Impfungen zum positiven Testergebnis? Experten sind sich einig

Die Vermutung, dass Geimpfte prinzipiell eine erhöhte Wahrscheinlichkeit haben, positiv getestet zu werden, klingt gar nicht so unwahrscheinlich. Schließlich produziert der Körper nach einer Impfung Antikörper gegen das Coronavirus. Würden diese in einem Test nachgewiesen werden, dann könnte man meinen, dass die Impfung ein positives Testergebnis auslöst. Experten sind sich jedoch einig: Dem ist nicht so.

Hier den Corona-Selbsttest bei Aponeo anschauen

Wie aus einer Erklärung des Westdeutschen Rundfunks (WDR) hervorgeht, liegt der Grund in der Art des Tests. Denn die in der Impfung enthaltenen und von ihr angestoßenen Teile des Virus werden nicht von den Corona-Tests erfasst. Beispielsweise wird bei einer mRNA-Impfung das Spike-Protein des Coronavirus nachgebildet, dieses wird allerdings nur von sehr wenigen Tests erfasst. Die Tests, die letztendlich dafür ausgelegt wären, haben ebenfalls nur eine geringe Wahrscheinlichkeit anzuschlagen: Denn während die Impfung in den Oberarmmuskel kommt, wird ein Test meist im Nasen- und Rachenbereich durchgeführt

Es kann allerdings, unabhängig von der Impfung, trotzdem passieren, dass man nach der Impfung ein positives Testergebnis erhält. Zum einen, weil man sich eventuell kurz vor oder nach der Impfung infiziert haben könnte. Da der Impfschutz erst aufgebaut werden muss, ist eine Infektion in diesem Zeitraum noch möglich.

Falsch-Positiv: Wie wahrscheinlich ist es?

Und auch nach der Impfung bietet diese laut Robert-Koch-Institut (RKI) keine sterile Immunität, sprich einen hundertprozentigen Schutz vor einer Corona-Infektion. Die Wahrscheinlichkeit, trotz einer Impfung an dem Coronavirus zu erkranken, ist somit zwar gering, aber existent. Mehrere Tausend Menschen haben sich bereits mit dem Coronavirus infiziert, obwohl sie doppelt geimpft waren.

Zuletzt kann auch nicht ausgeschlossen werden, dass ein Corona-Test fälschlicherweise positiv anschlägt. Das RKI schätzt die Sensitivität des PCR-Tests, also dessen Fähigkeit gesunde Menschen als tatsächlich gesund zu erfassen, bei nahezu 100 Prozent. Bei Antigen-Schnelltests sieht es etwas schlechter aus, dort liegt die Sensitivität nach Angaben des Ärzteblatts zwischen 90 und 97 Prozent. Ob ein Test allerdings fälschlicherweise positiv ausfällt oder nicht, ist unabhängig davon, ob die entsprechende Person geimpft ist oder nicht.

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach nützlichen Produkten für unsere Leser. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.