• Kostenpflichtige Corona-Tests ab dem 11. Oktober 2021 
  • Schnelltests und PCR-Tests werden sich im Preis stark unterscheiden
  • Kostenlose Corona-Tests kann es trotzdem für manche Menschen geben - wer fällt darunter?

Corona-Tests werden kostenpflichtig: So lautet die Entscheidung des Bundesgesundheitsministeriums. Diese Entscheidung betrifft jetzt vor allem Ungeimpfte. Denn ab dem 11. Oktober müssen Bürger*innen ihre Corona-Tests selbst zahlen und haben keinen Anspruch mehr auf kostenlose Corona-Tests. Da mittlerweile allen Bürgern ein unmittelbares Impfangebot gemacht werden könne, sei eine dauerhafte Kostenübernahme durch den Steuerzahler nicht gerechtfertigt, heißt es in einem Ministerbericht von Anfang August. Wie teuer die Tests werden sollen, steht noch nicht fest. Aber eines ist sicher: Günstig wird es nicht. 

Kostenpflichtige Corona-Tests: Wie teuer werden PCR- und Schnelltests? - Extreme Unterschiede möglich

Aufgrund der 3G-Regel sind Menschen ohne Impfung weiterhin auf PCR-Tests angewiesen, um am Betrieb in öffentlichen Einrichtungen teilnehmen zu dürfen. Die Einführung der Kostenpflicht bei Corona-Testungen führt zu einer finanziellen Belastung aller ungeimpften Personen. Doch wie hoch ist diese? 

Dem Bundesgesundheitsministerium zufolge können sich die Preise anhand der bisherigen Vergütungshöhen geschätzt werden. Der Bund erstattet derzeit 11,50 Euro für einen Schnelltest und 43,56 Euro für einen PCR-Test.

Daniel Fröhler von der privaten Teststation in Taufkirchen schätzt gegenüber dem Bayerischen Rundfunk (BR): "Um weiterhin konkurrenzfähig und wirtschaftlich arbeiten zu können, werden sich die Preise bei uns für einen Schnelltest bei circa 19 Euro wahrscheinlich einpendeln und der PCR-Test wie jetzt auch schon für 79 Euro erhältlich sein." Sein Kollege von der Medicare Teststation in Regensburg prognostiziert eine noch höhere Preisspanne. Seine Einschätzung: 15 bis 20 Euro für einen Schnelltest und knapp 120 Euro für einen PCR-Test.

Kostenlose Corona-Tests: Wer bekommt sie weiterhin - und warum?

Kostenlose Corona-Tests wird es weiterhin geben, aber nicht mehr uneingeschränkt für jede*n. Eine freiwillige Testung ohne gesundheitliche Gründe oder Vorerkrankungen wird in Zukunft kostenpflichtig sein. Personen, die sich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen können oder an Autoimmunerkrankungen leiden, sollen von der Kostenpflicht ausgenommen werden. Der Staat will die Tests außerdem für Arbeitende finanzieren, die täglich in engem Kontakt mit Risikogruppen stehen. Darunter fällt beispielsweise der Pflege- und Gesundheitsbereich. 

Auch Schwangere und Kinder unter zwölf sollen weiterhin Gratis-Tests erhalten. Der MDR spricht von einer allgemeinen Befreiung von der Zahlungspflicht für Personengruppen, denen keine allgemeine Stiko-Empfehlung vorliegt.

Aus einem Entwurf des Bundesgesundheitsministeriums geht hervor, dass Jugendliche von zwölf bis 17 noch bis Ende November kostenlose Schnelltests zur Verfügung gestellt bekommen. Darüber berichtet die Ärztezeitung. Im Verordnungsentwurf für die Neuregelung wird darauf verwiesen, dass es seit Mitte August auch für die Gruppe der 12- bis 17-Jährigen eine generelle Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) gibt. Um ihnen ausreichend Zeit zu gewähren, sich über Impfangebote zu informieren und einen vollständigen Impfschutz zu erlangen, sollen für alle bis 17 Jahre Gratis-Tests bis zum 30. November 2021 möglich sein.

Warum werden Corona-Tests kostenpflichtig?

Den Schritt zur Bepreisung der Corona-Tests begründet das Bundesgesundheitsministerium damit, dass es Mitte Oktober allen Bürger*innen frei stehe, sich impfen zu lassen. Mit dem Entfall der hohen Finanzierung soll der Steuerzahler entlastet werden.

Impfpass-Hüllen: Die besten Angebote bei Amazon ansehen

Business Insider berichtet, dass pro eine Million Schnelltests für die Bundesregierung Kosten von 13,5 Millionen Euro anfallen. Eine Hochrechnung von Steuerzahler.de hat ergeben, dass alleine durch Corona-Test rund 700 Millionen Euro pro Monat an Kosten entstehen.

Aus Angst vor Nebenwirkungen lassen sich viele Menschen nicht impfen. Doch was sind die potenziellen Risiken? Hier hast du den Überblick, über alles, was dir nach der Impfung passieren kann.

Artikel enthält Affiliate Links
*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach nützlichen Produkten für unsere Leser. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.