• Weltweit wird nach neuen Wegen einer Corona-Impfung geforscht
  • Deutsche Forscher entwickeln Nasenspray als Corona-Impfung
  • Nasenspray als "Waffe" gegen Superspreader 

Seit die Corona-Pandemie ausgebrochen ist, wird in der ganzen Welt an Corona-Impfstoffen und Methoden im Kampf gegen das Virus geforscht. Derzeit sind weltweit Wissenschaftler dabei, eine Corona-Impfung per Nasenspray zu entwickeln - auch in Deutschland. 

Corona-Nasenspray macht Hoffnung: Nicht die erste Impfung ohne Nadel

Die Corona-Nasenspray-Impfung habe viele Vorteile. Im Interview mit dem TV-Sender RTL erklärt der Virologe Dr. Martin Stürmer, warum die Corona-Impfung durch die Nase effektiver sei: "Wir infizieren uns ja nicht über einen Stich in den Oberarm, wie es die klassische Impfung macht, sondern wir infizieren uns dadurch, dass das Virus im Prinzip im Nasen-Rachenraum in unseren Körper eindringt. Und wenn man die Immunantwort spezifisch stimuliert an dem Ort, wo das Virus eintritt, hat man dort natürlich einen sehr, sehr guten Schutz."

Professor Ulrich Lauer vom Universitätsklinikum Tübingen erklärte bereits im Sommer 2020 in einem Interview mit der Neuen Osnabrücker Zeitung, dass ein Corona-Nasenspray durch den Einsatz im Nasen-Rachenraum eine sehr gute Möglichkeit wäre, sogenannte Superspreader "unschädlich" zu machen: "Mit einem Impfstoff per Nasenspray kann möglicherweise die Anzahl an 'Superspreadern', die besonders viele andere Menschen anstecken, auf null reduziert werden." Der Grund: Durch die Impfung per Spray könnten sich im Nasen-Rachenraum weniger Viren halten und somit nicht größer verbreitet werden.

"Außerdem haben viele Menschen Angst vor Spritzen; wenn ein Nasenspray zur Verfügung steht, muss niemand mehr gepikt werden. In Entwicklungsländern tut man sich zudem mit einem Nasenspray sehr viel leichter als mit Nadeln, die steril sein müssen", so Lauer weiter. 

Impfung per Nasenspray: Wie funktioniert es?

Dabei wäre das Corona-Nasenspray nicht die erste Impfung, die nicht per Spritze verabreicht wird. Es gibt bereits einen Nasalimpfstoff gegen Grippe beziehungsweise Influenza, der auch für Kinder zugelassen ist. Das bestätigt das Robert Koch-Institut auf seiner Website. "Das funktioniert insgesamt recht gut", ergänzt Stürmer.

Hier den Corona-Selbsttest bei Aponeo anschauen

Apropos funktionieren: Wie wirkt eigentlich das Corona-Nasenspray? Mit dieser Frage hat sich Anfang des Jahres 2021 bereits aponet.de beschäftigt. Dort wird erklärt, dass sich in dem Impfstoff für Menschen ungefährliche Geflügelviren befinden, die genetisch verändert wurden. Dadurch können sie die corona-typischen Spike-Proteine produzieren. In Tierversuchen bestätigte sich dann, dass zwei Impfdosen des Sprays den Körper dazu bringen, eine entsprechende Immunantwort gegen das Coronavirus aufzubauen. 

Im Gegensatz zum Influenza-Nasenspray steckt das Corona-Nasenspray jedoch noch in den Kinderschuhen. Die Hoffnung ist groß. Dennoch müsse das Spray erst einmal eine Zulassung erhalten, das könnte dauern: "Wir brauchen jetzt zeitnah ein gutes Konzept und ich glaube, so schnell werden diese Nasalimpfstoffe nicht zur Verfügung stehen, dass sie jetzt wirklich in der akuten Situation unterstützen können", sagt Stürmer. 

Entwicklung in den Kinderschuhen: Wie lange wird es noch dauern?

Professor Ulrich Lauer wird bei der Zeitangabe spezifischer: "Wir werden ungefähr zwei bis zweieinhalb Jahre brauchen bis wir einen ersten Menschen probeweise impfen können. In vier Jahren könnte unser Impfstoff fertig sein." Hoffnung habe er auf eine erste Generation, auch, wenn diese noch keinen umfassenden Impfschutz bieten würde. Dadurch wären die Geimpften zwar erst einmal geschützt. Dennoch könnten sie noch immer Viren weitergeben.

"Das heißt: Wir entwickeln einen Impfstoff der zweiten Generation, mit dem die Pandemie dann nicht nur eingedämmt, sondern sogar besiegt werden kann", so Lauer. Da die Herstellung eines Nasensprays günstiger als die einer Impfung per Nadel ist, könne es eine gute Möglichkeit für ärmere Ländern sein, um der Pandemie Herr zu werden.

Aktuell steht laut RTL ein Impfnasenspray in Finnland kurz vor den klinischen Studien. Bis wir uns allerdings mal per Nasenspray gegen Corona impfen lassen können, wird noch etwas Zeit vergehen. Unterdessen forschen Wissenschaftler an einem Medikament, das gegen das Coronavirus helfen soll. 

 

nw

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach nützlichen Produkten für unsere Leser. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.