• Corona-Impfkampagne: Booster-Impfungen schreiten voran
  • Das sind die häufigsten Nebenwirkungen bei der dritten Impfung mit Biontech und Moderna
  • Einzelne Fälle von Herzmuskelentzündungen bei Impfungen
  • Hier erfährst du, was du wissen solltest

Einige haben sie schon, andere wollen sie noch: die Auffrischungsimpfung gegen das Coronavirus. Noch immer gilt eine Impfung als der beste Schutz gegen das Virus. Die Stiko empfiehlt mittlerweile allen Über-18-Jährigen eine Booster-Impfung mit einem mRNA-Impfstoff. Forschende haben die möglichen Nebenwirkungen umfassend protokolliert. 

Auffrischimpfungen mit mRNA-Stoffen: bekannte Impfreaktionen

Grundsätzlich lässt sich festhalten, dass die Nebenwirkungen der Auffrischungsimpfungen den bislang bekannten Nebenwirkungen von Erst- und Zweitimpfungen ähneln. 

Wer die bisherigen Corona-Impfungen gut vertragen hat, dürfte sich keine allzu großen Sorgen machen müssen. 

Zudem schreibt das Robert Koch-Institut (RKI) auf einem Merkblatt zur Booster-Impfung: "Die Impfreaktionen sind zumeist mild oder mäßig ausgeprägt.“

Booster-Impfung mit Biontech: Diese Nebenwirkungen können auftreten

Nach einer Impfung mit dem Impfstoff von Biontech/Pfizer sind laut Angaben des Paul-Ehrlich-Instituts(PEI) bislang folgende Nebenwirkungen sehr häufig aufgetreten (das bedeutet, die Impfreaktion kann bei mehr als einem von zehn Behandelten auftreten):

Bestseller: Corona-Selbsttests bei Amazon ansehen
  • Schmerzen und Schwellung an der Injektionsstelle
  • Müdigkeit
  • Kopfschmerzen
  • Muskelschmerzen, Gelenkschmerzen
  • Fieber
  • Schüttelfrost
  • Durchfall

Zu den häufigen Nebenwirkungen (kann bei einem von zehn Behandelten eintreten) zählen Rötungen an der Einstichstelle, Übelkeit und Erbrechen. Gelegentliche Nebenwirkungen (kann bis zu einem von 100 Behandelten betreffen) sind vergrößerte Lymphknoten, Unwohlsein, Schmerzen im Arm, Schlaflosigkeit, Jucken an der Infektionsstelle, allergische Reaktionen, Schwächegefühl, verminderter Appetit und starkes Schwitzen.

Booster-Impfung mit Moderna: Diese Nebenwirkungen sind bekannt

Die Liste der Nebenwirkungen von Spikevax ähnelt den Impfreaktionen von Comirnaty. Folgende Nebenwirkungen sind nach einer Impfung mit dem Vakzin Spikevax von Moderna laut PEI bislang sehr häufig aufgetreten:

Corona-Schnelltests bei Aponeo.de kaufen

 Schmerzen und Schwellung an der Injektionsstelle

  • Müdigkeit
  • Kopfschmerzen
  • Muskel- und Knochenschmerzen
  • Schüttelfrost
  • Fieber
  • Schwellung von Lymphknoten
  • Übelkeit und Erbrechen

Häufig aufgetretene Nebenwirkungen bei Moderna sind Reaktionen an der Injektionsstelle, Ausschlag und Durchfall. Gelegentlich litten Geimpfte unter Schwindel und Juckreiz an der Injektionsstelle. Selten kam es zu einer Gesichtsschwellung, empfindlicher Haut und Gesichtslähmungen.

Fälle von Herzmuskelentzündungen nach Impfung mit Biontech oder Moderna

Nach Impfungen mit Biontech oder Moderna ist es in einzelnen Fällen zu Herzmuskelentzündungen und Gesichtslähmungen gekommen. Gerade bei jüngeren Männern konnten nach der 2. Impfung vermehrt Herzmuskelentzündungen festgestellt werden. Alle erholten sich jedoch von ihren Komplikationen. Biontech schreibt dazu: "Wir haben keine Rate von Myokarditis beobachtet, die höher wäre, als man es in der allgemeinen Bevölkerung erwarten würde." Ein kausaler Zusammenhang mit der Impfung sei nicht festgestellt worden.

Zum Weiterlesen: Biontech oder Moderna können zu Herzmuskelentzündungen führen.

Artikel enthält Affiliate Links
*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach nützlichen Produkten für unsere Leser. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.