Der Wegfall der Maskenpflicht in Deutschland gab uns ein Stück Normalität zurück. Dennoch müssen wir uns im Klaren darüber sein, dass das nur aufgrund der deutlich gesunkenen Inzidenzzahlen möglich war. Die Infektiologin und Professorin im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf Marylyn Addo, deren Forschungsschwerpunkt derzeit auf dem Coronavirus liegt, rechnet mit einer erneuten Maskenpflicht im Winter. Gegenüber der Rheinischen Post sagt sie ein Steigen der Fallzahlen, nach einem Sommer mit weiterhin niedrigen Zahlen, voraus. Trotzdem hat sie auch eine Botschaft, die uns Hoffnung macht.

"Ich gehe davon aus, dass Maßnahmen wie die Maskenpflicht im Winter zurückkommen - jedenfalls im öffentlichen Raum und in Innenräumen, wo Abstand halten schwierig ist", erklärte die Infektiologin der Düsseldorfer Tageszeitung. Denn seit die Welt unter dem Coronavirus leidet, hat sich jedes Jahr erneut eine Verschlimmerung der pandemischen Lage in den kalten Monaten gezeigt.

Infektiologin glaubt, das Coronavirus werde nicht aussterben

Zudem sei sie der Meinung, dass uns das Coronavirus noch Jahre begleiten und endemisch werde. Von einer Endemie spricht man dann, wenn eine Krankheit in einem bestimmten Gebiet gleichmäßig und verstärkt auftritt und nie ganz ausstirbt - wie beispielsweise bei der Influenza. Aber auch weiterhin helfen die AHA-Regeln, das Virus so gut es geht fernzuhalten: Abstand halten, Hygieneregeln beachten, Alltagsmasken tragen.

Trotz dieser durchwachsenen Prognosen hat Addo eine gute Nachricht für Deutschland, die Hoffnung macht: Basierend auf ihren Forschungen und den aktuellen Entwicklungen, sehe sie keinen Lockdown mehr auf uns zukommen.

Zum Weiterlesen: Das sind die Corona-Regeln, die aktuell in Bayern gelten