Eigentlich sollte das Beherbergungsverbot für Urlaubsreisende ab dem 2. November bundesweit gelten, doch die Länder gehen ganz eigene Wege. Während Schleswig-Holstein konsequent alle Touristen rauswirft, dürfen Urlauber in Niedersachsen bleiben. Und in NRW darf nur bleiben, wer früh genug angereist ist. Die anderen Länderchefs haben sich noch nicht geäußert - doch schon jetzt zeichnet sich zum Beginn der Herbstferien Chaos in Deutschland ab.

Urlaub in Bayern: Das gilt jetzt

Touristen müssen Hotels in Bayern wegen des Corona-Teil-Lockdowns spätestens am Vormittag des 2. November verlassen. Das teilte das bayerische Gesundheitsministerium am Samstag (31, Oktober 2020) mit. Zuvor hatte der Bayerische Rundfunk darüber berichtet.

Urlaub in Schleswig-Holstein: Das gilt jetzt
Touristen müssen spätestens bis zum 2. November aus Schleswig-Holstein abreisen. Für Urlauber auf den Nordsee-Inseln und Halligen gelte eine Frist bis zum 5. November wegen der Kapazitäten im Fährverkehr sowie den Autozügen, teilte die Landesregierung am Freitag in Kiel mit und verwies auf die jüngsten Bund-Länder-Beschlüsse für einen Teil-Lockdown im November.

Urlaub in NRW: Das gilt jetzt
Touristen, die vor Freitag in ein Hotel oder eine Pension in Nordrhein-Westfalen eingecheckt haben, dürfen ihren Urlaub dort solange wie geplant fortführen. Das sagte ein Sprecher des NRW-Gesundheitsministeriums am Freitag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Wer dagegen erst an diesem Freitag, Samstag oder Sonntag komme, müsse spätestens am Montag wieder abreisen.

Die neue Corona-Schutzverordnung sieht vor, dass Übernachtungsangebote zu touristischen Zwecken, die nach dem 29. Oktober angetreten wurden, bis zum 30. November untersagt sind. Die Verordnung tritt aber erst am Montag (2. November) in Kraft.

Besitzer und Dauermieter von Ferienhäusern sowie Dauercamper sind von dieser Regelung nicht betroffen.

Mund-Nasen-Schutz bei Amazon

Urlaub in Niedersachsen: Das gilt jetzt
Touristen müssen ihren Urlaub in Niedersachsen anders als in Schleswig-Holstein nicht abbrechen, wenn sie vor Beginn des neuen Teil-Lockdowns anreisen. Das geht aus der am Freitag veröffentlichten neuen Verordnung des Landes hervor. Aufenthalte mit Übernachtung, die bereits vor dem 2. November angetreten worden seien, müssten nicht abgebrochen werden, heißt es in der Regelung des Landes.

Urlaub in Brandenburg: Das gilt jetzt
Touristen, die sich in Brandenburger Hotels aufhalten, müssen ihren Urlaub abbrechen. Bis kommenden Mittwoch, den 4. November, haben Urlauber Zeit abzureisen. Gäste für touristische Zwecke zu beherbergen ist bis Ende November untersagt. Hotels und Pensionen dürfen nur noch Geschäftsreisende aufnehmen. Die Vermietung von Ferienhäusern ist dagegen weiter erlaubt, jedoch nur ab einer Laufzeit von mindestens einem Jahr.

Urlaub in Mecklenburg-Vorpommern: Das gilt jetzt

Touristen müssen spätestens bis zum 5. November aus Mecklenburg-Vorpommern abreisen. Das kündigte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) am Freitagabend (30. Oktober 2020) in Schwerin nach einer Kabinettssitzung an. Grundsätzlich dürften vom 2. November an für den restlichen Monat keine Gäste mehr für touristische Zwecke aufgenommen werden. 

Wir informieren Sie an dieser Stelle, sobald andere Bundesländer ihre Regelungen bekannt geben.