Kostenlose Schnelltests starten: Die Bundesregierung setzt auf einen zügigen Start von Schnelltest-Angeboten in Deutschland, um die Lockerung von Corona-Beschränkungen ab Montag (08.03.2021) abzusichern. Der Bund wird ab Montag die Kosten tragen, um allen Bürgern einen Schnelltest pro Woche anzubieten. Wie soll das Ganze ablaufen?

Die Antigen-Schnelltests sollen in Testzentren oder Apotheken von geschultem Personal durchgeführt werden. Wo genau die Teststellen eingerichtet werden, ist dabei Ländersache. In Bayern gibt es bereits zahlreiche Schnelltest-Zentren, die vor Weihnachten in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Roten Kreuz eingerichtet wurden. Diese waren anfangs ausschließlich für Besucher von Alten- und Pflegeheimen, wer getestet werden wollte brauchte eine entsprechende Bescheinigung der Einrichtung.

Kostenloses Schnelltest-Angebot für jeden Bürger: Wo kann ich mich testen lassen?

In den meisten Kommunen sollte es also möglich sein, das Testangebot direkt ab Montag umzusetzen. Weitere Informationen zum Schnelltest-Angebot in den bayerischen Städten und Landkreisen finden Sie auf der Webseite Ihres Landratsamtes.

Teils ist jedoch noch Geduld gefragt. Die Schnelltests gibt es vom Start weg am Montag nicht überall. Das machte Spahn deutlich. Aber viele Länder hätten angekündigt, loslegen zu wollen. "Ich bin sehr zuversichtlich, dass das jetzt auch zügig vor Ort umgesetzt werden kann." Jedes Testzentrum wisse, wo Schnelltests zu bestellen seien. Das passiere auch. "Von diesen Schnelltests sind mehr als genug da, sind verfügbar, sind einfach bestellbar."

Der Freistaat Bayern hat bereits angekündigt bis Juni 2021 jeden Monat 11,5 Millionen Antigen-Schnelltests zu beschaffen. Die Apotheken in Bayern werden mit 41 Millionen Euro unterstützt, damit sie als Schnelltest-Zentren eingesetzt werden können. Wie viele und welche Apotheken Schnelltests durchführen können, ist bislang noch nicht klar.

Schnelltest in der Apotheke: Verband sieht Umsetzung kritisch

Der  stellvertretende Vorsitzende des Bayerischen Apothekerverbands, Josef Kammermeier, erklärte im Gespräch mit dem BR, dass nicht alle Apotheken Schnelltests anbieten könnten. Zwar seien die Apotheker willens, aber die praktische Durchführung sei problematisch.

Buchtipp: Der Corona-Selbsthilfe-Ratgeber: Der vernünftige Mittelweg zwischen Verharmlosung und Panikmache

Grund dafür sind die Vorgaben: Die Tests müssen in einem eigenen Raum durchgeführt werden, doch nicht jede Apotheke hat einen solchen Raum zur Verfügung. Zwar wäre es denkbar, Testzelte zu benutzen ähnlich wie einige Testzentren, laut Kammermeier ist dies aber noch rechtlich völlig ungeklärt. 

Ergänzend zu den Schnelltests, kommen auch Selbsttests auf den deutschen Markt. Wo es die Selbsttests zu kaufen gibt und was Sie dabei beachten müssen, lesen Sie hier.

Spahn mahnte, Testen allein werde das Problem nicht lösen. Positive Ergebnisse von Schnell- und Selbsttests müssten zudem immer durch einen genaueren PCR-Labortests überprüft werden. Im Fall der Schnelltest in Zentren solle die nötige Probe dafür gleich vor Ort abgenommen werden. Abstand und Masken seien weiter nötig.

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach nützlichen Produkten für unsere Leser. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.