• Bundesweite Inzidenz steigt wieder an
  • Kinder leiden unter Corona-Maßnahmen
  • Kinderarztverband fordert Erwachsene auf sich impfen zu lassen 

Insgesamt 85 Millionen Dosen Impfstoff wurden in Deutschland bereits verabreicht. Damit sind knapp 60 Prozent der Bevölkerung bereits einmal geimpft (Stand: 16. Juli 2021). Dennoch scheint die Inzidenz deutschlandweit wieder leicht anzusteigen. Mit einem Impfappell hat sich der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) und die Deutsche Gesellschaft für Kinder und Jugendmedizin (DGKJ) nun gegen alle Impfgegner*innen gestellt und fordert mehr Solidarität gegenüber den jüngsten unserer Gesellschaft.

Corona-Impfung für Erwachsene, um Kinder zu schützen

Der Appell zielt besonders auf die Erwachsenen, die beruflich mit jüngeren Kindern zu tun haben und sich nicht impfen lassen wollen. Jeder könne über seinen eigenen Impfschutz zum Schutz der Jüngsten beitragen. "Ich richte einen dringenden Appell an alle Erwachsenen, ihr Impfangebot anzunehmen und sich impfen zu lassen, um unsere Kinder zu schützen", so der DGKJ-Präsident Jörg Dötsch, berichtet merkur.de. "Die Kinder haben eine viel zu lange Zeit der Zurücksetzung hinter sich. Vieles von dem, was für uns Erwachsene zu einem erfüllten Kinderleben dazugehört, blieb ihnen vorenthalten. Sollten wir als Gesellschaft den Kindern nicht endlich etwas zurückgeben und sie entlasten?", fragt er. 

Auch interessant: Corona-Impfung für Kinder sinnvoll? Erlanger Immunologe fällt ein klares Urteil

Thomas Fischbach, Präsident des BVKJ betont außerdem, dass man davon ausgehen müsse, dass die Folgen der Lockdown-Maßnahmen für die junge Altersgruppe schwerwiegendere Folgen hätte, als die Krankheit selbst. 

Corona-Impfung für Kinder: Wie ist der aktuelle Stand?

Eine generelle Impfempfehlung für Kinder gibt es vonseiten der Ständigen Impfkommission (Stiko) bisher noch nicht. Bei Kindern zwischen 12 und 17 Jahren ist eine Impfung nur bei bestimmten Vorerkrankungen, wie Adipositas, empfehlenswert. In Absprache mit den behandelnden Ärztinnen und Ärzten können alle Eltern frei darüber entscheiden ihr Kind impfen zu lassen. Einen Impfstoff für Kinder unter 12 Jahre wurde bisher noch nicht zugelassen.