• Wenn Kinder an Corona erkranken: Ein Symptom tritt besonders häufig auf
  • Eltern sollten auf spezielle Anzeichen achten
  • Mein Kind hat Corona: Was nun?

Seit Montag (22. Februar 2021) ist für Schülerinnen und Schüler teils Präsenzunterricht in der Schule wieder möglich. Kleinere Kinder können in festen Gruppen auch wieder die Kita besuchen. Was für Eltern und Kinder erst einmal als eine Art "Erlösung" nach den langen Zeiten im Homeschooling erscheint, birgt wieder einige Gefahren: Im Kontakt mit anderen ist die Wahrscheinlichkeit höher, sich  mit dem Coronavirus zu infizieren. 

Corona bei Kinder erkennen: Ein Symptom besonders häufig

Eine Infektion mit dem Coronavirus bei Kinder zu erkennen, scheint schwer zu sein. Viele Kinder sind öfters mal erkältet - vor allem in den Wintermonaten. Oftmals stellt sich bei einer laufenden Nase oder Halsschmerzen die Frage: Ist mein Kind nur erkältet oder hat mein Kind Corona? 

Laut verschiedener Erkenntnisse zeigt sich ein Symptom bei Kindern besonders häufig und deutlich, wenn sie sich mit dem Coronavirus infiziert haben. Auf dieses Symptom sollten Eltern - und auch Lehrkräfte oder Kita-Mitarbeiter - achten, um vorsorglich eingreifen zu können. 

Die häufigsten Symptome bei Kindern und Erwachsenen sind Fieber und Husten. Weitere Anzeichen sind laut Robert-Koch-Institut (RKI): Geschmacks- und Geruchsverlust, Kopfschmerzen, Körperschmerzen, Halsschmerzen, Brustschmerzen, Muskelschmerzen, Herzrasen, Kurzatmigkeit und Atembeschwerden.

Im Vergleich zu Erwachsenen: Kinder übertragen Corona seltener 

Oftmals fallen bei Kindern auch die Symptome weniger drastisch aus, als bei Erwachsenen. Ein Symptom taucht jedoch häufiger bei Kindern als bei Erwachsenen auf: Magen-Darm-Probleme. Die Magen-Darm-Probleme können auch ohne respiratorische Symptome – zum Beispiel Kurzatmigkeit – auftauchen und einen Hinweis auf eine Corona-Erkrankung geben.

FFP2-Masken bei Amazon anschauen

Die Deutsche Akademie für Kinder und Jugendmedizin e.V.  (DAKJ) hat festgehalten, dass eine Corona-Infektion bei Kindern, im Vergleich zu Erwachsenen, seltener vorkommt. Außerdem haben sie ein deutlich geringeres Risiko eines schweren Verlaufs. Kinder übertragen das Virus auch weniger häufig als Erwachsene. 

Aber wann sollten Kinder einen SARS-CoV-2-Test machen? Nach der DAKJ sollten Kinder, die länger als zwei Tage einen schlechten allgemeinen Gesundheitszustand mit Husten, Fieber oder Magen-Darm-Schwierigkeiten (Bauchschmerzen, Durchfall, Erbrechen) zum Arzt gehen.

Corona-Test bei Kindern: Wann ist der nötig?

Dieser prüft dann, ob ein Test nötig ist. Wenn das Kind nur etwas hustet und kein Fieber aufweist, soll in der Regel nicht getestet werden. Weiterhin muss ein Test gemacht werden, wenn es die örtliche Gesundheitsbehörde verlangt. Kinder, die im selben Haushalt wie eine infizierte Person leben, müssen nicht zwingend getestet werden. Sie bleiben aber ebenfalls in Quarantäne. Grundsätzlich lässt sich jedoch festhalten, dass Kinder und Jugendliche in einem schlechten gesundheitlichen Zustand generell nicht in Kindergarten oder Schule gehen sollten – Corona hin oder her.

Derzeit gibt es auch noch keine Möglichkeit, seine Kinder gegen das Coronavirus impfen zu lassen. Die derzeitigen Corona-Impfstoffe sind alle frühestens ab 16 Jahren empfohlen. Fred Zepp, STIKO-Mitglied am Robert Koch-Institut, befürwortet eine Entwicklung und Zulassung eines Coronavakzins für Kinder allerdings. Das berichtet Deutschlandfunk. "Das ist eine sinnvolle Entwicklung, das ist eine Entwicklung, die stattfinden muss. Aber wir müssen auch sagen – von der Krankheitslast her, die bei Kindern auftritt, von der Gefährdung der Kinder –, ist es jetzt wirklich nicht gerechtfertigt, ungeprüft vorschnell neue Impfstoffe einzusetzen, ohne zu wissen, ob sie nicht auch Risiken für eben das Kind bedeuten.

Und es ist ganz klar: In der Medizin und auch in der Impfstoffentwicklung für Kinder fordern wir natürlich eine besondere Sorgfalt. Denn anders als ein Erwachsener ist das ein sich entwickelnder, ständig verändernder Organismus, bei dem wir Langzeitfolgen beobachten müssen, die es beim erwachsenen Organismus in der Form gar nicht gibt", so Zepp.

Lesen Sie hierzu auch: Corona Symptome: So erkennen Sie eine Covid-19-Infektion

 

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegen zu lassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.