Die Corona-Warn-App oder CovPass-App schlägt bei immer mehr Menschen Alarm: "Impfzertifikat läuft bald ab" ist in einer aufploppenden Nachricht zu lesen. Im Netz tauschen sich verunsicherte Nutzer bereits aus: Was bedeutet die Meldung? Ist etwa bald der Impfstatus hinfällig?

Auch wenn die Meldung das auf den ersten Blick vermuten lässt - das ist nicht der Fall. Was abläuft, ist lediglich die technische Gültigkeit des Zertifikats. Du musst dir also keine Sorgen machen, deinen Impfstatus bald zu verlieren. Auch das Robert-Koch-Institut (RKI) hat bereits Entwarnung gegeben: Die Zertifikate selbst bleiben gültig und damit auch der Impfstatus beziehungsweise der Genesenen-Status.

Impfzertifikat läuft aus: Das ist der Grund dafür

Als das digitale Zertifikat eingeführt wurde, ist die technische Gültigkeit auf ein Jahr festgelegt worden. Und da viele Menschen im Frühjahr und Sommer 2021 geimpft wurden, läuft bei ihnen die technische Gültigkeit in den kommenden Wochen ab.

Wenn du die Meldung auf deinem Smartphone erhältst oder bereits erhalten hast, musst du erst einmal nichts unternehmen. Bevor die Zertifikate ablaufen, soll es ein Update für die App geben - und dann kannst du den Nachweis schnell und einfach selbst verlängern. Das Robert Koch Institut schreibt auf seiner Website: "Um Ihren Impfstatus weiterhin nachweisen zu können, müssen die entsprechenden Zertifikate aktualisiert werden. Die dazu notwendige Neuausstellung können Sie demnächst in der App mit wenigen Klicks selbst durchführen." 

Aktuell gibt es diese Funktion noch nicht. Doch das RKI verspricht: "Noch vor Ablauf Ihrer Zertifikate wird in den App Stores ein Update mit der Funktion zur Neuausstellung zur Verfügung stehen."

Impfzertifikat und Urlaub: Das musst du bei der Planung beachten

Wenn du gegen Corona grundimmunisiert bist und bereits die Booster-Impfung erhalten hast, brauchst du nichts weiter zu beachten. Die Impfzertifikate für Auffrischungsimpfungen gelten in der ganzen EU - und zwar unbefristet. Anders ist die Situation bei Menschen mit Genesenen-Status oder ohne Booster-Impfung.

Wer nur grundimmunisiert, also zweifach geimpft ist, dessen Impfzertifikat ist bei Reisen in der EU 270 Tage lang gültig. Nach Ablauf der neunmonatigen Frist erlischt der Impfschutz - und dann muss bei der Einreise in ein EU-Land ein negativer Corona-Test vorgelegt werden. Außerdem könnte auf die Reisenden je nach Land und pandemischer Lage eine Quarantäne-Pflicht warten. Ausgenommen von der Regelung sind jedoch unter 18-Jährige. Sie haben nach erfolgter Grundimmunisierung ein unbefristet gültiges Impfzertifikat.

Genesenen-Zertifikate sind seit Jahresbeginn in Deutschland sowie bei der Einreise in die Bundesrepublik nur noch drei Monate lang gültig. Danach müssen sich Betroffene um eine Impfung kümmern.

Was gilt bei ablaufendem Impfzertifikat im Ausland?

Das digitale Impfzertifikat wird in allen EU-Staaten sowie in 40 Ländern außerhalb der EU anerkannt. In manchen Ländern muss man sich bei der Einreise anmelden, oft wird das Impfzertifikat auch im Flugzeug oder der Bahn kontrolliert. Welche Regeln in deinem Urlaubsland gelten, erfährst du auf der Internetseite der Europäischen Union.

Beachte bei Reisen in der EU: Bist du in deinem Urlaubsland angekommen, können dort noch einmal andere Regeln für den Zutritt zu Veranstaltungen, Restaurants oder öffentlichen Einrichtungen gelten. Jedes Land kann eigene Vorgaben machen, welche Nachweise für bestimmte Aktivitäten nötig sind und wie lange diese gültig sind.

Bevor du zu deiner Reise aufbrichst, solltest du also die aktuell geltenden Corona-Regeln in deinem Urlaubsland checken. Wenn du zeitnah ins Ausland reisen möchtest und auf deinen digitalen Impfnachweis angewiesen bist, kannst du in einer Apotheke um Rat fragen. Dort kannst du dir einen neuen QR-Code ausstellen lassen, der dann wiederum als neues Zertifikat einlesbar ist. Möglich ist dies aber nur in nachgewiesen Ausnahmefällen, da die technische Lösung des Problems unmittelbar bevorstünde, so das Gesundheitsministerium.

Das könnte dich auch interessieren: Tankrabatt, Mindestlohn, 9-Euro-Ticket und mehr: Das ändert sich im Juni.