• Corona-Regeln in Bayern: 3G, 2G, 2G plus und 1G-Regel
  • 2G gilt auch verstärkt in Bayern
  • Was steckt hinter den G-Regeln?

Seit dem 6. Oktober 2021 galt in Bayern eigentlich die 3G-plus-Regel. Bereits wenige Tage später wurden die Maßnahmen nochmals verschärft: Das Bayerische Kabinett hat bei seiner Sitzung am Dienstag (9. November) beschlossen, die Vorschriften in vielen Bereichen sogar auf 2G hochzustufen. Jetzt setzte Ministerpräsident Markus Söder noch einen drauf: Ab dem 16. November wird die 2G-Regel ausgeweitet und in vielen Bereichen gilt dann 2G plus. Die vielen Änderungen der Corona-Maßnahmen in den vergangenen Monaten können durchaus verwirren. Wir erklären euch daher, was die unterschiedlichen G-Regeln bedeuten.

Was steckt hinter der 3G-Regel?

Laut der Website der Bundesregierung steht die 3G-Regel für geimpft, genesen, getestet. Ausgenommen von der Regelung sind Kinder bis zum sechsten Lebensjahr und Schüler. Ab dem 16. November kommt wird diese Regel in Bayern kaum noch angewendet. In vielen Bereichen, in denen bisher 3G herrschte, greif dann 2G. Eine Ausnahme ist der Arbeitsplatz.   

Wer nicht vollständig geimpft ist oder nicht als genesen gilt, muss in vielen Fällen entweder einen Antigen-Schnelltest (maximal 24 Stunden alt) oder einen PCR-Test (maximal 48 Stunden alt) vorlegen. 

3G-plus bedeutet, dass Menschen einen negativen PCR-Test vorweisen können. "Das ist die Fortführung unseres Prinzips von Umsicht und Vorsicht, durch den Impffortschritt, mittlerweile gepaart mit stärkerem In-den-Fokus-stellen von Eigenverantwortung“, sagte Staatskanzleichef Florian Herrmann (CSU) nach der Kabinettssitzung am 9. November.

FFP2-Maske: Testsieger bei Amazon ansehen

Solange die 7-Tage-Inzidenz in einem Landkreis stabil unter 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern liegt, können die Länder die 3G-Regel ganz oder teilweise aussetzen.

2G und 2G plus schränkt Zutritt weiter ein

Die 2G-Regel gestattet nur Geimpften und Genesenen Zutritt zu bestimmten Veranstaltungen und Einrichtungen. Bisher entfiel bei dieser Regel die Maskenpflicht. Ab dem 16. November tritt diese wieder in Kraft. Das bedeutet: Im Restaurant müssen Gäste außerhalb ihres Sitzplatzes wieder eine Maske tragen. 

Ab dem 16. November gilt in vielen Bereichen in Bayern 2G plus. Das bedeutet, dass Geimpfte und Genese neben einem Nachweis über ihren Status zusätzlich einen negativen Schnelltest vorlegen müssen. Gilt die 2G plus-Regel, entfällt die Maskenpflicht. 

1G plus: Hierfür steht die Corona-Regel

In Bayreuth hat eine Pizzeria bereits die 1G-Regel eingeführt. Das bedeutet, dass nur noch getestete Personen das Restaurant besuchen dürfen. "Es kommt niemand rein, bevor er getestet ist", erklärt die Besitzerin gegenüber inFranken.de. Sie wollte mit der 1G-Regel vor allem Kritik an der Regierung ausdrücken. Auch im Bayreuther Klinikum wurde auf die 1G-Regel gesetzt. Hier müssen sich alle Besucher*innen vorher testen lassen. Grund hierfür sei laut dem Klinikum, dass auch Geimpfte oder Genesene Corona übertragen können. 

Doch die 1G-Regel ist nicht frei von Missverständnissen. Andere verstehen unter der 1G-Regel,  dass nur Geimpfte Zutritt erhalten. Wie ein Promi-Gastronom in Berlin, der laut dem Tagesspiegel nur noch geimpfte Personen hereinlässt. Daher ist es besonders wichtig, genau zu schauen, was im jeweiligen Fall bei der 1G-Regel gilt. 

Passend zum Thema: "Schnelltest dürfte nicht mehr ausreichen": Ärztepräsident will erweiterte 2G-Regeln für Ungeimpfte

ank/mit dpa

Artikel enthält Affiliate Links
*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach nützlichen Produkten für unsere Leser. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.