• FFP2-Maskenpflicht in Bayern ab dem 18. Januar 
  • Pflicht beim Einkaufen und im ÖPNV
  • Diese Fehler sollten Sie beim Tragen der Maske vermeiden

Die wichtigsten Fragen zur FFP2-Maskenpflicht in Bayern: Ab dem 18. Januar 2021 müssen die Bürger in Bayern zum Einkaufen und bei Fahrten im öffentlichen Nahverkehr eine FFP2-Maske tragen. Das hat das bayerische Kabinett in der Sitzung am Dienstag (12.01.2021) beschlossen. Ziel der neuen Regelung sei, für mehr Sicherheit im Handel und Personennahverkehr zu sorgen sowie besserer Schutz vor mutierten Varianten des Coronavirus.

Wie unterscheiden sich FFP2-Masken von Alltagsmasken?

Die Abkürzung FFP steht für "Filtering Face Piece" und bezeichnet partikelfiltrierende Halbmasken, wie das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) erklärt. Dabei gibt es verschiedene Standards für die Schutzwirkung auf einer Skala von eins bis drei. Masken mit Standard FFP2 können 94 Prozent der Aerosole aus der Luft filtern und halten Staub und Rauch ab. Normalerweise werden sie als Schutzausrüstung im Arbeitsschutz verwendet. Vergleichbare internationale Standards sind N95 aus den USA oder KN95 aus China.

Mit einer Schutzwirkung von 94 Prozent, können FFP2-Masken die Luft wesentlich besser als herkömmliche Stoff- oder Einwegmasken filtern. Alltagsmasken tragen in erster Linie zum Fremdschutz bei, da sie die Verbreitung von Viren beim Ausatmen bremsen. Wie die Gesellschaft für Aerosolforschung aus Köln erklärt, liegt das daran, dass ausgeatmete Aerosole durch anhaftenden Feuchtigkeit größer sind. Daher können sie auch Alltagsmasken recht wirksam filtern.

Partikel in der Raumluft schrumpfen allerdings und können beim Einatmen durch einfachere Masken gelangen. FFP2-Masken sind jedoch dichter und können auf diese Weise mehr Luft filtern und kleinere Partikel abhalten - sie bieten also auch Selbstschutz. Für den Fremdschutz ist es dabei wichtig eine FFP2-Maske ohne Atemventil zu benutzen.

Wie trage ich eine FFP2-Maske richtig?

Laut den Empfehlungen des BfArM können FFP2-Masken ihre Filterleistung nur dann erbringen, wenn sie dicht sitzen. Die Maske muss gut passen und Mund, Nase und Wangen bedecken. Die Ränder der Maske sollten eng anliegen und keine Luftströme an der Maske vorbei erlauben. Für Bartträger empfiehlt es sich daher, den Bart so kurz tragen, dass er vollständig von der Maske bedeckt wird - am besten sei es jedoch gar keinen Bart zu tragen.

FFP2-Masken bei Amazon anschauen

Bei der ersten Verwendung sollte getestet werden, ob die Maske genügend Luft durchlässt, damit das normale Atmen möglichst wenig behindert wird. Ist die Maske durchfeuchtet, sollte sie abgenommen und gewechselt werden.

Beim Abnehmen sollte die Maske immer an den Bändern angefasst werden. Nach Absetzen ist es wichtig, die Hände unter Einhaltung der allgemeinen Hygieneregeln gründlich zu waschen (mindestens 20 bis 30 Sekunden mit Seife).

Wie lange darf ich eine FFP2-Maske tragen?

Da FFP2-Masken eigentlich als Arbeitsschutzkleidung genutzt werden, gibt es derzeit keine empfohlene Tragedauer für Privatpersonen. Das Robert-Koch-Institut (RKI) orientiert sich daher an den Vorgaben des Arbeitsschutzes. Demnach sollte die durchgehende Tragedauer bei gesunden Menschen auf 75 Minuten begrenzt werden, sofern nichts anderes in den Herstellerinformationen angegeben ist.

Anschließend sollte eine Pause von 30 Minuten eingelegt werden, "um die Belastung des Arbeitnehmers durch den erhöhten Atemwiderstand zu minimieren." Insgesamt sollte eine FFP2-Maske nach einer Schicht - also acht Stunden - entsorgt werden oder, wenn sie durchfeuchtet ist.

Darf ich FFP2-Masken wiederverwenden?

Im alltäglichen Gebrauch, wie zum Beispiel beim Einkaufen, wird die Maske nur in kurzen Intervallen getragen, daher ist es unwahrscheinlich, dass die Maske danach schon kontaminiert ist. Um zu klären, wie Masken im Privatbereich mehrfach getragen werden können, hat das BfArM ein Forschungsprojekt an der Fachhochschule Münster und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster gefördert.

Laut den bisherigen Forschungsergebnissen gibt es zwei Möglichkeiten, FFP2-Masken gewissermaßen zu desinfizieren: Die Maske sieben Tage trocknen lassen oder bei 80 Grad im Backofen backen. Bei der ersten Variante wird die Viruslast auf ein akzeptables Maß reduziert, im Ofen werden die Erreger sogar vollständig inaktiv. Die folgenden Dinge sollten laut Forschern bei den beiden Methoden beachtet werden:

Desinfektion im Ofen

  • FFP2-Maske mindestens einen Tag an der Luft trocknen
  • Maske für eine Stunde bei 80 Grad Celsius im Backofen erhitzen
  • Ober- und Unterhitze verwenden, Umluft verbreitet die Erreger im Ofen
  • 80 Grad sollten durchgehend einhalten, Überprüfung mit Backofenthermometer möglich
  • Temperaturen unter 80 Grad oder bei nur 30 bis 40 Grad auf der Heizung machen Sars-Cov-2-Erreger sowie andere Bakterien oder Pilze nicht unschädlich
  • Temperaturen über 80 Grad können Material schädigen und Masken verformen
  • Maske anschließend auf Schäden prüfen
  • FFP2-Masken nicht mehr als fünf Mal im Ofen desinfizieren

Die Desinfektion im Ofen eignet sich nur für faltbare FFP2-Masken. Modelle mit Atemventil oder formstabile FFP2-Masken (kuppelförmig) sollten nicht erhitzt werden.

Desinfektion durch Luftrocknen

  • FFP2-Maske an Haken oder Nagel an der Wand oder auf Wäscheleine aufhängen
  • Nicht in Küche oder Bad trocknen, Raumluft meist zu feucht
  • Getrocknete Maske kann frühestens nach sieben Tagen wiederverwendet werden
  • Kinder von trocknenden Masken fernhalten
  • FFP2-Masken nicht mehr als fünf Mal trockenen und wiederverwenden

Bei beiden Varianten ist es wichtig, keine Masken zu tauschen. In Haushalten mit mehreren Personen sollte also immer darauf geachtet werden, dass jeder nur die eigene Maske verwendet. Andere Methoden zur Desinfektion haben sich laut den Forschern aus Münster nicht bewährt. In heißem Wasser kochen, schädigt beispielsweise das Material der FFP2-Masken. In der Mikrowelle sei das Ergebnis dagegen zu stark davon abhängig, wie feucht die Maske ist. Auch Waschmaschine, Spülmaschine oder UV-Licht sind bei der Untersuchung durchgefallen.

Woran erkenne ich eine FFP2-Maske?

In der Vergangenheit ist es bereits öfters vorgekommen, dass gefälschte FFP2-Masken in Umlauf gebracht wurden, die jedoch nicht dem Standard entsprechen. Eine geprüfte FFP2-Maske ist an einem Prüfsiegel zu erkennen, dass auf die Oberfläche gedruckt werden muss. Wie das BfArM erklärt, muss auf den Masken ein CE-Kennzeichen mit einem vierstelligen Code als Nachweis der TÜV-Prüfung zu sehen sein.

Der Code gibt Rückschluss auf die Prüfstelle und kann auf der Webseite der EU-Kommission überprüft werden. Auf der Maske sollte zudem die Nummer und das Jahr der Veröffentlichung der entsprechenden Norm sowie Herstellername und Marke zusehen sein.

Wo kann ich FFP2-Masken kaufen?

Da FFP2-Masken als Ausrüstung im Arbeitsschutz und nicht als rein medizinisches Produkt zählen, können Sie überall verkauft werden. Häufig werden sie in Apotheken oder Drogeriemärkten angeboten, aber auch bei Supermärkten. Auch Online stehen FFP2-Masken zum Verkauf, häufig in größeren Stückzahlen. Die Preise können je nach Menge und nach Verkaufsort variieren, die Preisspanne reicht von 1,50 pro Maske bis zu 6 Euro.

Welche Fehler Sie beim Tragen der Masken vermeiden sollten:

  • Tragen Sie die Maske so, dass sie Mund UND Nase bedeckt. Wenn Sie die Maske unterhalb der Nase tragen und nur der Mund bedeckt ist, bietet sie keinerlei Schutz vor dem Coronavirus - weder für Sie noch für andere. 
  • Checken Sie, ob auf Ihrer FFP2-Maske ein CE-Zeichen steht. Neben der CE-Kennzeichnung sollte eine vierstellige Nummer auf der Maske abgedruckt sein. Durch diese Nummer können sie Rückschluss auf die zugelassene Prüfstelle erhalten. Zudem sollte die EU-Norm EN149 und der Herstellername auf der Maske zu lesen sein. 
  • Es ist auch erlaubt sogenannte KN95-Masken oder N95-Masken zu tragen. Diese stammen zwar aus dem Ausland, habe allerdings die gleichen Sicherheitsstandards. 
  • Wenn Sie eine Brille tragen, setzten Sie am besten erst die Maske auf und dann die Brille. Umgekehrt könnte es passieren, dass die FFP2-Maske nicht richtig sitzt und somit keinen hundertprozentigen Schutz gewähren kann.
  • FFP2-Masken haben einen Nasenbügel, der anpassbar ist. Diesen sollten an Ihre Nase anpassen, da ansonsten der Schutz auch nicht gewährleistet werden kann. 
  • Achten Sie darauf, die Maske richtig herum zu tragen.
  • Wer die Haare offen trägt, sodass sie über die Ohren hängen, sollte darauf achten, dass die Spannbänder der FFP2-Maske UNTER den Haaren liegen. Liegen die Bänder auf den Haaren auf, kann es sein, dass die Maske nicht richtig im Gesicht anliegt.

 

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegen zu lassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.