Das britisch-schwedische Pharmaunternehmen Astrazeneca vermarktet seinen Coronavirus-Impfstoff in der EU künftig unter dem Namen Vaxzevria. Das teilte das Unternehmen am Mittwoch (31.03.2021) auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Der neue Name sei von der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) genehmigt worden.

Viele vermuten dahinter einen PR-Grund. In letzter Zeit hatte der Impfstoff vor allem negative Schlagzeilen gemacht. In Deutschland wird Personen unter 60 gar davon abgeraten, sich den Impfstoff spritzen zu lassen. 

Astrazeneca bekommt neuen Namen - das sind die Hintergründe

Bislang ist das Präparat unter dem Namen "Covid-19 Vaccine Astrazeneca" bekannt. "Die Umstellung auf einen dauerhaften Markennamen ist üblich und wurde seit vielen Monaten geplant", so die Mitteilung. Der Gesundheitsexperte Karl Lauterbach (SPD) widerspricht der Theorie, dass die Umbenennung PR-technische Gründe haben könnte, im Interview mit dem ZDF

Corona-Selbsttest online kaufen: Angebot bei Aponeo anschauen

Die vollständige Umstellung auf den Namen Vaxzevria werde in sechs Monaten erwartet, hieß es weiter. In anderen Märkten laufe derzeit noch eine Überprüfung.

Der Impfstoff werde während der Pandemie weiterhin zum Selbstkostenpreis geliefert. Zuerst hatte das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) über den neuen Markennamen berichtet.

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach nützlichen Produkten für unsere Leser. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.