Viele Deutsche kaufen wegen des Coronavirus große Mengen an Desinfektionsmittel ein. Ein Großteil der Käufer weiß aber oft gar nicht, wie man sich die Hände korrekt desinfiziert.

Einer der häufigsten Fehler ist das Vergessen der Stellen unter den Nägeln. Das alleinige Desinfizieren der Handflächen und des Handrückens nützt wenig wenn man die Fingerspitzen vergisst. Aber wie desinfiziert man eine solche Stelle?

Coronavirus: So desinfizieren Sie ihre Hände richtig

Um sicher zu gehen, dass auch unter den Nägeln keine Erreger mehr sitzen, sollten Sie die Finger beim Desinfizieren ausstrecken und zusammen in Handfläche der anderen Hand kreisen lassen: So kann das Desinfektionsmittel auch unter die Nägel gelangen und dort wirken. Aktueller Stand zum Coronavirus - Jetzt für Newsletter anmelden

Ebenfalls wichtig ist, zu bedenken, dass Desinfektionsmittel eine bestimme Zeit braucht, ehe es wirken kann. Mindestens 30 Sekunden sollten Sie sich beim Händedesinfizieren Zeit nehmen, um sich ausreichend zu schützen. Erst dann können Sie sich sicher sein, dass das Desinfektionsmittel auch wirklich wirkt und alle Erreger abgetötet worden sind.

Ausreichend Desinfektionsmittel benutzen, aber die Haut nicht überlasten

Desinfektionsmittel kommt aktuell mehr zum Einsatz als je zuvor. Dennoch sollte jedem klar sein, dass ein Desinfektion sicherlich ein gewisses Risiko minimiert - dass man dazu aber keine Liter von Desinfektionsmitteln verwenden muss. Auch Seife ist ein starkes Werkzeug um Erregern keine Chance zu geben. Gerade während des Vormarsches des Coronavirus ist ständige Hygiene ein Muss. Außer Acht darf aber nicht gelassen werden, dass die Haut die natürlichste Schutzschicht des Menschen ist. Bei jeder Desinfektion wird diese ein Stück weit mehr in Mitleidenschaft gezogen.

Sie wollen Desinfektionsmittel selbst herstellen? Hier geht es zur Anleitung.