Colorado
Gesundheit

Bakterien im Duschkopf: Übertragung von gefährlichen Krankheiten beim Duschen

Unter der Dusche können gefährliche Krankheiten übertragen werden. Oft verstecken sich Krankheitserreger im Duschkopf. Wie gefährlich ist die tägliche Dusche?
Artikel drucken Artikel einbetten
In Duschköpfen können sich gefährliche Bakterien verstecken. Symbolbild: pixabay.com/955169
In Duschköpfen können sich gefährliche Bakterien verstecken. Symbolbild: pixabay.com/955169

Bakterien im Duschkopf - Übertragung von gefährlichen Erkrankungen möglich: Um ihre Körperhygiene zu pflegen, duschen viele Menschen mehrmals in der Woche. Dabei setzen sie sich jedes Mal gefährliche Bakterien aus, die automatisch in Kontakt mit ihrem Körper geraten. Denn die Bakterien lauern oftmals im Duschkopf. Durch Verunreinigungen sammeln sich dort Bakterien an, die Krankheiten übertragen können.

Bakterien im Duschkopf: Wie gefährlich ist Duschen?

Wissenschaftlichen Untersuchungen der Universität Colorado zeigen, dass Menschen unter der Dusche lebensgefährlichen Bakterien ausgesetzt sind. Die Universitätsstudie wurde zuletzt im Fachmagazin "mBio" veröffentlicht.

Darin erklärt Studienautor Noah Fierer (Universität Colorado), dass die meisten Mikroben in Duschköpfen harmlos für das menschliche Immunsystem seien, es jedoch gefährliche Ausnahmen gebe. Damit meint er insbesondere Mikroben der Gattung Mycobacterium, welche häufig im Boden, Staub oder im Leitungswasser auftreten. Neben dieser Gattung halten die Forscher 200 weitere Arten für gefährlich.

Die Bakterien wachsen in großen Kolonien heran. Dabei sind Orte wie Ränder von Spülbecken oder Duschköpfe besonders beliebt.

Gesundheitsstudie: Forscher untersuchen 656 Biofilmproben

In der Studie haben die Wissenschaftler die DNA von 656 Biofilmproben aus Duschköpfen unter die Lupe genommen. Dabei sei es wichtig gewesen, die Wege der mykobakteriellen Exposition zu verstehen und so zu analysieren, so Matt Gebert, einer der Autoren der Studie.

Lesen Sie auch:Raucherlunge transplantiert: Neue Trägerin verstirbt an Lungenkrebs

Ergebnis der Analyse: Die Gattung Mycobacterium war die häufigste Gattung, die in Duschköpfen vorkam. Im Vergleich mit anderen Studien, kam diese Art allerdings in amerikanischen häufiger als in europäischen Haushalten vor. Die Studie erklärt dieses Phänomen damit, dass in den USA oftmals Chlor für die Reinigung von Toiletten und Badezimmern verwendet wird. Gegen diese Mittel sind die Bakterien oftmals resistent.

Diese Duschköpfe sind öfter betroffen

Die Studie ergab, dass die gefährlichen Bakterien häufiger in Metallduschköpfen als in Plastikduschköpfen vorkommen. Die Wissenschaftler rund um Noah Fierer begründen dies mit Chemikalien, die in Plastikduschköpfen vorkommen, welche der Ausbreitung der Bakterien entgegenwirken.

Welche Erkrankungen können auftreten?

In den USA wurden bereits Lungenerkrankungen nachgewiesen, die auf diese Bakterien zurückzuführen sind. Die Studie zeigte zudem regionale Auffälligkeiten: In US-Regionen, in denen die befallenen Duschköpfen vorhanden waren, ergab sich eine hohe Anzahl an Lungenerkrankungen, die durch die Bakterien ausgelöst wurden. Die Ergebnisse der Forscher stützen sich bislang jedoch nur auf errechnete Wahrscheinlichkeiten und nicht auf handfeste Zusammenhängen. An der Universität Colorado sind deshalb weitere Untersuchungen geplant.



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren