Ibuprofen, Aspirin und Co. gelten für viele Menschen als schnelle Antwort auf Glieder- oder Kopfschmerzen. Doch meistens wird mit den Schmerzmitteln unbedacht umgegangen und wahllos Tabletten eingeschmissen. 

Allerdings kann schon die falsche Dosierung zu erheblichen Nebenwirkungen führen und schädlich für Gesundheit und Körper werden. Der Berliner Arzt Dr. Wolfgang Kreischer erklärt in einem Gespräch mit der Welt, worauf es bei der Einnahme von Schmerzmitteln ankommt.

Gefährlich für den Magen: Nebenwirkungen von Schmerzmitteln

In Deutschland sterben pro Jahr etwa 2.000 Menschen an den Nebenwirkungen von Schmerzmitteln. Viele der Todesfälle sind auf den falschen Umgang mit den Arzneimitteln zurückzuführen. Wie der NDR berichtet, warnen die Hersteller auf den Beipackzetteln vor folgenden Begleiterscheinungen:

  • Aspirin: Bei falscher Anwendung kann es zu Magen-Darm-Blutungen, Hirnblutungen, Atemnot und Nierenversagen kommen. 

  • Paracetamol: Es ist bekannt, dass der Arzneistoff zu lebensgefährlichen Nebenwirkungen wie Leberversagen und Bluthochdruck führen kann. Die Packungsgröße wurde deshalb herabgesetzt.

  • Ibuprofen und Diclofenac: Mögliche Nebenwirkungen hier sind Magen-Darm-Durchbruch beziehungsweise Blutungen. Asthma-Anfälle, Nierenversagen, Herzinfarkt sowie Schlaganfall. 

Besonders häufig ist der Magen betroffen. Gerade bei Paracetamol, Ibuprofen und Diclofenac können Magenschmerzen, Magengeschwüre oder Magenblutungen auftreten. 

Am höchsten ist die Gefahr, wenn Patienten die Arzneimittel in zu hoher Dosierungen und über einen längeren Zeitraum einnehmen. Schmerzmittel sollten deshalb keines Falls vorbeugend genommen werden und stets in der im Beipackzettel angegebene Dosierung.

Schmerzmittel: Die richtige Anwendung

Um kritische Nebenwirkungen zu vermeiden, ist der richtige Umgang mit den Schmerzmitteln von extremer Wichtigkeit. Dr. Wolfgang Kreischer erklärt die richtige Anwendung:

  • Aspirin: Acetylsalicylsäure sollte nur bei Schmerzen eingenommen werden, welche im Zuge von Erkältungen entstehen. Oftmals wird die Einnahme von Aspirin mit Vitamin C empfohlen, ein wirkungsvoller Zusammenhang ist bisher allerdings nicht bestätigt.

  • Paracetamol: Die Wirkung des Mittels ähnelt stark der von Aspirin, allerdings unterscheiden sich die Nebenwirkungen. Paracetamol ist bei Erkältungen ebenfalls sehr effektiv.

  • Ibuprofen und  Diclofenac: Hier sollte die Dosierung nicht mehr als 400 Milligramm betragen und nur über kurze Zeiträume aufgenommen werden.

Die wichtigste Regel in Bezug auf Schmerzmittel ist laut Kreischer folgende: Nutzen Sie Schmerzmittel nur dann, wenn Sie auch wissen, woher die Schmerzen kommen. Wenn Sie die Ursache nicht kennen, sollten Sie immer einen Arzt aufsuchen.

Wenn Sie trotz Selbstbehandlung einen Arzt besuchen, sollten Sie diesem mitteilen, dass Sie bereits Medikamente eingenommen haben.

Laut einer Studie soll Alkohol ebenfalls eine schmerzlindernden Effekt besitzen. Doch wirken Bier und Schnaps besser als normale Schmerzmittel?