Mit vielen gesunden Inhaltsstoffen und Vitaminen ist die Aprikose ein kleiner Allrounder für unsere Gesundheit. Sie stärkt das Immunsystem, wirkt antibakteriell und hat eine stärkende Wirkung auf die Sehkraft, Haare und Nägel.

Einigen Internetanbietern zufolge soll aber auch ihr Kern besondere Eigenschaften besitzen. Als Wundermittel gegen Krebs werden Aprikosenkerne oft und gerne zum Verkauf angeboten. Experten äußern sich jetzt zu diesem Krebs-Mythos.

Wundermittel gegen Krebs - Ein Mythos?

Woher stammt der Glaube, dass Aprikosenkerne Krebs heilen können? Aprikosenkerne enthalten Amygdalin. Amygdalin ist ein Pflanzenstoff, aus dem sich durch Spaltung Blausäure bilden kann. Dies geschieht zum Beispiel während des Kauens und während der Verdauung im Darm. Es wird angenommen, dass diese Blausäure bevorzugt Krebszellen schädigt. Somit ist der Glaube entstanden, Aprikosenkerne könnten Krebs heilen.

Amygdalin kommt außerdem in den Kernen von Pfirsichen, Pflaumen und in hoher Konzentration in weißen, rohen Bittermandeln vor.

Seit Jahren wird Amygdalin als Antikrebsmittel beworben und oft unter der Bezeichnung "Vitamin B17" verkauft. Produkte, die Amygdalin oder Abkömmlinge dessen (z.B. Laetrile) enthalten, sind vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) als bedenklich eingestuft und nicht als Arzneimittel zugelassen. Denn die "Wirksamkeit als Krebsmedikament ist nach wissenschaftlichen Gesichtpunkten nicht belegt" und die "abgespaltene Blausäure ist toxisch", so das BfArM.

Schwere Vergiftungen durch Blausäure - Experten raten vom Verzehr ab

Vom Verzehr Amygdalin-haltiger Produkte, zum Beispiel den Aprikosenkernen, raten Behörden entschieden ab. Denn allein der Verzehr von Aprikosenkernen kann für Menschen gravierende Folgen haben.

Kerngesund: Diese Pflanzenkerne und Samen sind gesund!

Die Blausäure, die beim Verzehr im Körper entsteht, kann zu schweren Vergiftungen mit Beschwerden wie Übelkeit, Erbrechen und Atemnot führen. Hohe Dosen können im schlimmsten Fall sogar zum Tod führen.

„Schon beim Verzehr weniger bitterer Aprikosen- oder Mandelkerne kann es zu Vergiftungserscheinungen kommen“, warnt das Bundesinstitut für Risikobewertung ausdrücklich. Erwachsene sollten nicht mehr als zwei Aprikosenkerne pro Tag zu sich nehmen. Am besten sollte auf den Verzehr komplett verzichtet werden.

Onlinehändler arbeiten mit Tricks

"Blausäure in bitteren Aprikosenkernen: Obwohl wissenschaftliche Beweise fehlen, versprechen unseriöse Onlinehändler Heilung durch bittere Aprikosenkerne. Oft werden auch Produkte mit deutlich über dem Höchstgehalt liegenden Blausäuregehalten angeboten." so schreibt es das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit auf Twitter. 

Die EU hat vor drei Jahren einen Höchstgehalt für Amygdalin in Aprikosenkernen, die an Endverbraucher verkauft werden, festgelegt. Trotzdem werden immer wieder viele Aprikosenkerne mit deutlich höheren Werten angeboten. Allein 2019 wurden elf solcher Fälle über das Europäische Schnellwarnsystem für Lebensmittel und Futtermittel (RASFF) gemeldet. Händler wissen geschickt lebensmittelrechtliche Vorschriften zu umgehen und es wurde sogar ein Fall mit einer 90-fachen Überschreitung des zulässigen Blausäuregehalts festgestellt, heißt es vom Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit.

So kommt es auch immer wieder bei unwissenden Krebspatienten durch  Eigenbehandlung mit Amygdalin zu einer Blausäure-Vergiftung, die in einer Klinik behandelt werden mussten.

Das könnte Sie auch interessieren: Sport als Krebsmittel? Forscher mit spannender Entdeckung.

* Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser – nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegen zu lassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis.