Auckland
Medizin

"Allheilmittel" Vitamin D? Nur bei einer Erkrankung hilft es wirklich

Vitamin D galt lange als Allheilmittel. Bei Osteoporose sollen die kleinen Kapseln vorbeugend wirken. Jetzt haben Wissenschaftler der University of Auckland Studien analysiert und kommen zu einem anderen Ergebnis. Sie fordern eine Änderung der klinischen Richtlinien.
Artikel drucken Artikel einbetten
Vitamin D für die Knochen: Viele  Patienten nehmen die Pillen, weil sie ihnen ihr Arzt empfohlen hat. Dabei ist das Ergänzungsmittel gar nicht das Allheilmittel. Eine Studie zeigt das. Foto: pixabay.com
Vitamin D für die Knochen: Viele Patienten nehmen die Pillen, weil sie ihnen ihr Arzt empfohlen hat. Dabei ist das Ergänzungsmittel gar nicht das Allheilmittel. Eine Studie zeigt das. Foto: pixabay.com

Vitamin D soll die Knochenmineraldichte steigern und vor Brüchen schützen. Das ist die gängige Meinung in der Medizin. Deswegen wird oft älteren Menschen das Nahrungsergänzungsmittel zur Behandlung beziehungsweise Vorbeugung von Osteoporose empfohlen. Eine Studie mehrerer Wissenschaftler der University of Auckland, die diese in der Zeitschrift The Lancet Diabetes & Endocrinology veröffentlicht haben zeigt: Die klinischen Richtlinien sind falsch. Vitamin D hilft nur bei einer Art von Erkrankung wirklich. Ähnliches stellte Stiftung Warentest eine Woche zuvor bei Schmerzmitteln fest: Viele Präparate halten nicht, was sie versprechen.

Vitamin-D-Präparate: Keine nennenswerten Unterschiede

"Viele Patienten und auch Ärzte wurden von verschiedenen Studien und sozialen Medien überzeugt, dass Vitamin D ein Allheilmittel ist.", schreibt Chris Gallagher vom Creighton University Medical Centrein einem Kommentar in der selben Zeitschrift. Ähnlich wie bei den Vitaminen A, C und E wurde das Präparat im überschwänglichen Eifer empfohlen.

Die Wissenschaftler der Universität aus Neuseeland haben 81 kontrollierte Studien zu Vitamin D ausgewertet. Dabei stießen sie auf keine nennenswerten Unterschiede bei höheren und niedrigeren Dosen des Nahrungsergänzungsmittels. Unsere Metaanalyse zeigt, dass Vitamin D Frakturen, Stürze nicht verhindert, egal ob bei hoher oder niedriger Dosis", so Mark Bolland, Chef der Forschergruppe aus Auckland.

Wann Vitamin D wirklich hilft

Einzig bei Rachitis und Osteomalazie hilft Vitamin D: Leiden Kinder unter Vitamin-D-Mangel und ist die Mineralisation ihrer Knochen gestört, helfen Ergänzungsmittel bei einem besseren Wachstum. Bei dem Krankheitsbild, das bei Erwachsenen Osteomalazie heißt, hilft Vitamin D ebenfalls.

Die Forscher fordern jetzt eine Änderung der klinischen Richtlinien. Vitamin D helfe nur bei weichen Knochen aufgrund von Mineralmangel - beuge jedoch keine Osteoporose, Frakturen oder Stürze vor.



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren