Viele Mediziner und Ernährungsexperten raten Patienten das sogenannte Intervallfasten oder auch intermittierendes Fasten. Auch von der deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V. wird es empfohlen. 

Doch eine Studie US-amerikanischer Forscher ergab, dass der Diät-Trend auch negative Auswirkungen mit sich bringen kann. Um effektiv Gewicht zu verlieren, muss aber ein wichtiges Detail unbedingt erfüllt sein.

Was ist Intervallfasten?

Die deutsche Gesellschaf für Gesundheit e.V. beschreibt, dass beim Intervallfasten verschiedene gesundheitsfördernde Wirkungen im Stoffwechsel aktiviert werden und sogar lebensverlängernd wirken kann. Der Blutzuckerspiegel bleibe konstanter und auch die Schlafqualität werde verbessert. Das Ziel sei eine langfristige Gewichtsreduktion.

Es gibt unterschiedliche Formen des Intervallfastens bezüglich Dauer und Häufigkeit des Nahrungsverzichts. Durch die Enthaltsamkeit soll eine Verringerung der zugeführten Energiemenge erreicht werden. Die wohl bekannteste Variante des Intervallfastens ist die "16:8-Methode". Hier wird 16 Stunden keine Nahrung zugeführt, die restlichen acht Stunden des Tages darf nach Belieben gegessen werden.

Wie Medien berichten, haben Ärzte und Ernährungswissenschaftler diese Variante nun näher erforscht und veröffentlichten die Studienergebnisse im Fachmagazin Jama Internal Medicine.

Intervallfasten wirkte sich nicht günstig auf Blutfette und Blutzucker aus

116 fettleibige Freiwillige haben in zwei Gruppen an einer dreimonatigen Studie teilgenommen. Die Intervallfasten-Gruppe durfte nur in einem Intervall von zwölf Uhr mittags bis acht Uhr abends essen. Die Vergleichsgruppe nahm dagegen drei Hauptmahlzeiten morgens, mittags und abends zu sich. Das Ergebnis ist enttäuschend: Die Intervallfasten-Gruppe hat mit durchschnittlich 1,17 Prozent nur sehr wenig mehr an Gewicht verloren als die Vergleichsgruppe mit 0,75 Prozent.

'Die Bewegungs-Docs - Schritt für Schritt gesund und fit werden' direkt auf Amazon bestellen

Es ist allerdings zu betonen, dass in beiden Gruppen keine Vorgaben zur Kalorienmenge und zum Bewegungsausmaß festgelegt wurden. Dies könnte der entscheidende Grund für den geringen Gewichtsunterschied sein, denn die Probanden durften auch hochkalorische Speisen wie Fast Food und Süßigkeiten zu sich nehmen.

Wie die SZ berichtet fiel außerdem auf, dass sich nach dem Ablauf des Studienzeitraums keine positiven Veränderungen der Blutfette, des Blutzuckers und anderer Stoffwechselparameter zeigten. Es wurden sogar negative Effekte beobachtet: Der Körperfettanteil der Probanden blieb auch nach Ablauf der Studienzeit auf gleich hohem Niveau. Der Gewichtsverlust war folglich nicht auf den Verlust von Körperfett zurückzuführen, sondern auf ein Schwinden von fettfreier Körpermasse. Hier ist Vorsicht geboten, denn das kann zum Muskelschwund und zu Schwäche sowie Krankheiten führen. Auch der sogenannte Jojo-Effekt trifft häufiger ein, wenn bei einer Diät viel fettfreie Körpermasse verloren wird, warnen die Forscher.

Fazit: Ernährungsweise macht den Unterschied

Intervallfasten kann eine gesunde Variante sein, um langfristig Gewicht zu verlieren und Stoffwechselprozesse im Körper positiv zu beeinflussen. Trotz der eingehaltenen Intervalle und Karenzzeiten, muss die zugeführte Kalorienmenge im Auge behalten werden. Weiterhin ist von Bedeutung, eine ausgewogene und gesunde Ernährungsweise zu wählen und weitestgehend auf Fast Food zu verzichten. Nur so können positive Erfolge erzielt werden.