Mit der neuen Sirtfood-Diät soll das Abnehmen einfach und sehr effektiv sein. Der Ernährungsplan beinhaltet ausgewählte Lebensmittel - darunter sogar Rotwein und Schokolade. Die britische Sängerin Adele (32) scheint der lebende Beweis zu sein, dass die Sirtfood-Diät funktioniert. Adele ("Hello", "Skyfall" ) gehört mit mehr als 100 Millionen verkauften Tonträger zu den erfolgreichsten Sängerinnen der Gegenwart. Aktuell macht die Britin nicht wegen ihrer markanten Stimme Schlagzeilen, sondern wegen ihres Aussehens:  Nachdem Fans der Sängerin auf Twitter Bilder vom Karibik-Urlaub der 31-Jährigen veröffentlicht haben, wird der offensichtliche Gewichtsverlust der mehrfachen Grammy-Gewinnerin heiß diskutiert. 

Das Online-Magazin Vip.com zitiert einen Insider, wonach Adele "something like 100 lbs." an Gewicht verloren habe. Das würde rund 45 Kilo entsprechen. Geschafft haben soll sie das mit der Sirtfood-Diät.

Adele und die Sirtfood-Diät: So hat sie 45 Kilo abgenommen

Mehrere Medien haben die Strandfotos der Fan-Seite "Adele Daily" veröffentlicht, auf denen der Star kaum wiederzuerkennen ist. Die Magazine wollen auch den Grund für den Gewichtsverlust erfahren haben: die bei Promis derzeit angesagte Sirtfood-Diät. Deren Konzept klingt zu schön, um wahr zu sein: Abnehmen nur durch die Auswahl der richtigen Lebensmittel. Die Ernährung wird auf Produkte umgestellt, die so genannte Sirtuine enthalten, Heißhungerattacken vermeiden und Fett verbrennen. Zu diesen Lebensmitteln zählen auch Zartbitterschokolade und Kaffee.

Wenn Sie keine Lust mehr auf Low Carb oder intermittierendes Fasten haben, ist die Sirtfood-Diät vielleicht genau das Richtige für Sie, denn bei dieser Ernährungsweise basiert das Abnehmen nur auf der Auswahl der richtigen Lebensmittel.

Schön, mit lockiger Haarpracht und sichtlich erschlankt - so präsentiert sich Adele seit neuestem in der Öffentlichkeit. Die Sirtfood-Diät steht ihr offenbar gut zu Gesicht. Der Ernährungsexperte Bernd Kleine-Gunk erklärt in seinem Buch*, wie das Prinzip der Sirt-Diät funktioniert.

Abnehmen mit Sirtfood: Gesünder essen und besser leben

Sirtfood-Diät: Deshalb ist sie so gut

Wenn man hungert, werden in unserem Organismus Sirtuine aktiviert. Um diese Enzyme anzuregen, muss man laut dem Experten nicht ständig mit knurrendem Magen herumlaufen. Verschiedene Nahrungsmittel, vor allem pflanzliche, enthalten Inhaltsstoffe, die die Sirtuine ebenfalls auf Trab halten. Den Enzymen wird nachgesagt, dass sie den Fettabbau unterstützen und Alterserkrankungen vorbeugen. Zudem sollen sie sogar vor Krebs schützen und das Leben verlängern.

Damit soll das sogenannte "Sirtfood" strenges Kalorienzählen unnötig machen. Bei der Diät sind keine Lebensmittel verboten, weshalb man sich bei der Essensauswahl nicht einschränken muss. Wenn genügend Lebensmittel mit Sirtuinen zu sich genommen werden, sollen Heißhungerattacken vermieden und Fett verbrannt werden. Sogar die Muskulatur kann durch das Enzym gestärkt werden.

Abnehmen mit Schokolade und Wein: Diese Lebensmittel enthalten Sirtuine

Zu den Lebensmitteln, die über viele Sirtuine verfügen, zählen vor allem grüner Tee, Blaubeeren, Äpfel und Zitrusfrüchte. Die gute Nachricht: auch Rotwein, Kaffee und Zartbitterschokolade werden empfohlen. Des Weiteren stehen bei der Sirt-Diät unter anderem Sojabohnen, Olivenöl, Zwiebeln, Knoblauch, Chili, Erdnüsse und Brokkoli auf dem Speiseplan. Und das ist natürlich noch längst nicht alles. Bei so vielen Leckereien fällt das Abnehmen offenbar leicht - Adele macht es vor.

Jetzt das Buch bei Amazon anschauen: Abnehmen mit Sirtfood - Gesünder essen und besser leben mit dem Schutzenzym Sirtuin*.

Verpasse nichts auf der neuen Facebook-Seite „Schon gewusst?“

 

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegen zu lassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.