• Abnehmen ist nicht leicht: Bauchfett hält sich meist hartnäckig
  • Große Gefahr: So ungesund ist Bauchfett
  • Diese 5 Obstsorten unterstützen die Fettverbrennung
  • Wir haben Tipps für die schlanke Linie

Bauchfett gilt als besonders gesundheitsschädlich - und ist deshalb im Visier vieler Diätansätze. Allerdings kannst du es nicht gezielt abbauen. Genauso wenig können späte Mahlzeiten oder Stress etwas dafür, dass das Fett an dieser Stelle nicht schwindet. Wir erklären dir, warum du Bauchfett dennoch entgegenwirken solltest und welche Obst-Sorten dabei wahre Wunder bewirken.

Bauchfett hält sich meist hartnäckig

Manch einer fragt sich vielleicht, ob die Genetik Schuld am Bauchfett hat. Allerdings haben deine Gene damit sehr wenig zu tun. Zwar gibt es bestimmte Fett-Gene, die vererbbar sind, das bedeutet aber nicht zwangsläufig, dass man dick wird und schwerer abnimmt. Du musst auch nicht täglich etliche Sit-ups machen, nur um einen straffen Bauch zu bekommen. Das stärkt zwar den Muskelaufbau, kurbelt aber die Fettverbrennung leider nicht an. Um Fett verschwinden zu lassen, muss es "verbrannt" werden. Die Fettverbrennung besteht aus der Lipolyse und der Oxidation. Bei der Lipolyse werden Fettzellen aufgespalten und ins Blut abgegeben. Die Oxidation ist der anschließende Prozess, bei dem die Fettzellen abgebaut werden. 

Bestimmte Fettzellen in deinem Körper sind extrem resistent dagegen, dass das in ihnen enthaltene Fett mobilisiert und verbrannt werden kann. Diese Fettzellen sitzen bevorzugt an Bauch, Hüfte und Oberschenkeln. Wenn du schon mal über einen längeren Zeitraum eine Diät gemacht hast, wirst du selbst erfahren haben, dass bestimmte Bereiche des Körpers relativ schnell straffer werden, beispielsweise Brust, Gesicht und Arme. An den oben genannten Zonen schien sich hingegen erstmal nicht viel zu verändern. 

Der primäre Grund hierfür ist die Tatsache, dass Fettzellen zwei unterschiedliche Typen von Katecholaminrezeptoren in sich tragen, die völlig entgegengesetzte Funktionen aufweisen: Alpha- und Beta-Rezeptoren. Fettzellen mit einer großen Anzahl an Beta-Rezeptoren sind relativ leicht mobilisierbar, wohingegen Fettzellen mit vielen Alpha-Rezeptoren nur schwer zu mobilisieren ist. Darum siehst du nach deinem Fettabbauprogramm (Sport, Diät, jegliche Bewegung) in bestimmten Körperregionen schnelle Resultate, während andere kaum auf deine Anstrengungen anzusprechen scheinen.

So ungesund ist Bauchfett

Wo das Bauchfett sitzt, ist mitentscheidend dafür, wie gesundheitsschädlich es ist. Man unterscheidet beim Bauchfett zwischen dem subkutanen (äußeren) Fett und dem viszeralen (inneren) Fett. Dazwischen liegen die Bauchmuskeln. Das Viszeralfett, auch Unterhautfett genannt, birgt weit größere Gesundheitsrisiken als das äußere Bauchfett. Zu den Einflussfaktoren gehören Alter, Geschlecht sowie hormonelle Faktoren. Besonders Männer neigen zu kritischen Fettansammlungen im Bauchraum.

Buchtipp: Die große Ernährungsbibel - Bestseller jetzt bei Amazon anschauen

Wenn sich über Jahre viel inneres Bauchfett anlagert, arbeitet es wie ein eigenständiges Organ und bildet Hormone. Das Gefährliche daran: Es kann Entzündungsprozesse im Körper auslösen, was Krebszellwachstum günstig beeinflussen kann. Außerdem sorgt Bauchfett für hohen Blutdruck und wirkt sich negativ auf Magen und Verdauung aus. 

Wenn sich zu viel Fett im gesamten Körper ansammelt, kann die Leber nicht mehr regulär arbeiten und modifiziert die Blutfette. Die Folge: Hohe Cholesterinwerte, die zu Herzinfarkt, Schlaganfall, Herz-Kreislaufproblemen und Arteriosklerose führen können. Je mehr Bauchfett dein Körper aufweist, desto höher ist auch die Wahrscheinlichkeit, auf Dauer an Diabetes mellitus zu erkranken. 

Diese 5 Obst-Sorten unterstützen die Fettverbrennung

Die gängigsten Optionen, um abzunehmen, sind regelmäßiger Sport, auf Zucker und Kohlenhydrate zu verzichten und sich diversen Diäten hinzugeben. Doch kann das nicht auch einfacher sein und mehr Spaß machen? Tatsächlich gibt es bestimmte Obst-Sorten, die hier einen sehr guten Job machen und die Abnahme unterstützen. 

  • Beeren sind nicht nur sehr gesund, vor allem Blaubeeren und Himbeeren machen besonders lange satt, während sie gleichzeitig den Stoffwechsel ankurbeln. Darüber hinaus enthalten sie eine hohe Konzentration an Polyphenolen, die sich positiv auf die Fettverbrennung auswirken.
  • Äpfel und Birnen: Das darin enthaltene Pektin, ein wasserlöslicher Ballaststoff, kurbelt die Verdauung an. Birnen sind vor allem sehr leicht verdaulich und wirken entwässernd
  • Granatäpfel sind reich an Mineralstoffen, Vitaminen und Antioxidantien. Sie halten den Stoffwechsel auf Trab und bekämpfen so effektiv überflüssige Kilos. Zudem sind Granatäpfel sehr kalorienarm.
  • Orangen und Grapefruits sind dank des hohen Vitamin-C-Gehalts perfekt gegen Bauch- und Hüftfett, da das Vitamin die Fettverbrennung um bis zu 30 Prozent steigert. 
  • Avocados sind zwar sehr fetthaltig, jedoch sind ihre mehrfach ungesättigten Fettsäuren sehr gesund. Sie halten den Blutzucker- und Cholesterinspiegel niedrig und beugen Heißhungerattacken vor. 

Fazit: Wer sich gesund ernährt, sich regelmäßig bewegt und auf den Nährstoffbedarf seines Körpers achtet, wird langfristiger gesund sein. Denn ein paar Kilos mehr auf den Hüften zu haben, dafür aber fit zu sein, ist besser als schlank und faul zu sein

Artikel enthält Affiliate Links
*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach nützlichen Produkten für unsere Leser. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.