• Der "Japan-Trick": Abnehmen durch Atmen
  • Was die Long-breath-diet verspricht
  • So funktioniert die "Lange Atem Diät"

Bestimmte Atemübungen sollen dabei helfen können, negative Zustände wie Stress, Angst oder gar Panikattacken zu regulieren. Auch in dem Bereich des klassischen Yoga werden gewisse Atmungstechniken angewendet, unter Pranayama werden zum Beispiel elf verschiedenen Atemübungen zusammengefasst, die Körper und Geist in Einklang bringen sollen. Obwohl der "Japan-Trick" - beziehungsweise "Long breath diet" - keine Diät im herkömmlichen Sinn darstellt, soll sie helfen, überschüssige Pfunde zu verlieren. Durch gezielte Atemtechniken können so angeblich Heißhungerattacken gestoppt und die Nahrungsverarbeitung angekurbelt werden. Zusätzlich ist diese Form des Abnehmens äußerst zeit- und kostensparend. So reichen bereits fünf Minuten täglich aus, um einen positiven Effekt zu erzielen. Doch funktioniert das wirklich? Kann man allein durch eine bewusste Atmung abnehmen und wie gesund ist das?

Der Japan-Trick: Abnehmen durch Atmen? Wie die Atmung uns unbewusst beeinflusst

Auch wenn der Japan-Trick wissenschaftlich noch nicht offiziell belegt wurde, nutzt dieser im Prinzip bestehende Erkenntnisse, zahlreiche Studien beschäftigen sich seit längerem mit dem Einfluss der Atmung auf den gesamten Körper.

Buchtipp: Die große Ernährungsbibel - Bestseller jetzt bei Amazon anschauen

Normalerweise atmet der Mensch eher unbewusst, pro Minute sind es circa 12-18 Atemzüge, im Durchschnitt 23.000 Atemzüge täglich. Die Lunge nimmt dabei einen halben Liter Luft während eines Atemzuges auf, pro Tag sind das 12.000 Liter. Je älter die Menschen werden, desto weniger Atemzüge werden benötigt. Ab einem Alter von 30 Jahren atmet man durchschnittlich nur noch 16 Mal pro Minute, Neugeborene atmen dagegen bis zu 40 Mal in einer Minute. Bei sportlichen Höchstleistungen können bis zu 60 Atemzüge pro Minute erreicht werden, wohingegen bei einer meditativen Entspannung eine Atemfrequenz von sechs bis zehn Atemzügen pro Minute angestrebt wird. 

Durch eine hektische, flache Atmung steigen weiter der Blutdruck und die Herzleistung, es kann zu Konzentrationsschwierigkeiten und Kopfschmerzen kommen. Um die Sauerstoffversorgung des Körpers zu verbessern, ist ein doppelt so langes Ausatmen wie Einatmen optimal. Durch das tiefe Atmen werden dem Körper nämlich Regenerationspausen geboten, um eventuelle Zellschäden zu reparieren und Energiereserven neu aufzubauen. Thomas Loew, Professor für Psychosomatik und Psychotherapie an der Universität Regensburg, verweist auf die 4711-Regel, um eine tiefe Atmung zu trainieren: 4 Sekunden einatmen, 7 Sekunden ausatmen und das ganze Prinzip für 11 Minuten durchhalten. Auch falsch erlernte Atemgewohnheiten sollten abgelegt werden, da jeder Mensch sich im Laufe der Zeit eine individuelle Atemtechnik angewöhnt hat, welche sich wiederum kontraproduktiv auf die Gesundheit auswirken kann. Ist das Blut nämlich beispielsweise durch eine ungesunde Ernährung zu säurehaltig, hat es nicht nur Auswirkungen auf die Haut, sondern nimmt auch Einfluss auf die Atmung. Der Körper versucht unbewusst, das überschüssige Kohlendioxid loszuwerden, was sich durch eine schwerere Atmung zeigen kann.

Im Gegenzug hierzu atmen Menschen schwächer, deren Blut durch eine gesunde und ausgewogenen Ernährung stark alkalisch ist. Durch eine unterstützende Atemtechnik, wie bei der Long-breath-Methode, kann so der Appetit gezügelt und die gesamte Nahrungsverwertung optimal angekurbelt werden, gleichzeitig wird durch die Aufrichtung die Zwerchfellatmung genutzt, diese regt wiederum den Kreislauf an, senkt den Blutdruck und verschiebt die Organe im Bauch ein wenig nach unten, was positive Auswirkungen auf den Darm hat.

Der "Japan-Trick": Was die Long-breath-diet verspricht

Wenn man an eine Diät denkt, geht man in der Regel von sportlicher Betätigung und einem Verzicht auf fettreiche Lebensmittel aus. Der neue Trend aus Japan verspricht jedoch Abnehmen ohne Einschränkungen. Doch was bringen spezielle Diät-Atemtechniken und welchen Einfluss hat die "Long breath weight loss"-Methode auf die Gewichtsreduzierung?

Bei der japanischen Long-breath-diet liegt der Fokus auf der Atmung und einer Atemtechnik, die bewusst eingesetzt wird, um die Fettverbrennung zu unterstützen.

Durch gezieltes Ein- und Ausatmen soll das Blut mit Sauerstoff gesättigt werden, sodass die Fettzellen im Körper in ihre Bestandteile zerlegt werden. Das Kohlendioxid wird ausgeatmet und das Wasser durch den Stoffwechsel abgetragen. Bestenfalls löst sich das Fett auf, denn Fettsäuren werden über die Lunge ausgeatmet, je mehr Sauerstoff der Körper verbraucht, desto mehr Fett wird also verbrannt.

Entwickelt hat die Atemdiät der japanische Schauspieler Miki Ryosuke (61). Er entdeckte sie eher zufällig, als er gezielte Atemübungen machte, um seine Rückenschmerzen zu lindern. Ein positiver Nebeneffekt war nicht nur ein vermindertes Schmerzempfinden, sondern auch eine rasche Gewichtsabnahme; er verlor angeblich in 50 Tagen 28 Pfund (ca. 13 kg) an Gewicht und 5 Zentimeter Körperumfang.

Und so funktioniert die "Lange Atem Diät"

Für die Long-breath-diet braucht man keine sportliche Ausrüstung oder Vorkenntnisse.

  1. Zunächst stellst du dich aufrecht hin, die Grundstellung ist ein leichter Ausfallschritt.
  2. Dann spannst du den Po an und verlagerst dein Gewicht auf den hinteren Fuß.
  3. Anschließend atmest du für drei Sekunden tief ein und hebst die Arme gleichzeitig über den Kopf.
  4. Danach atmest du sieben Sekunden lang kraftvoll aus,  spannst währenddessen deine gesamte Körpermuskulatur an und senkst die Arme bis zur Hälfte ab.

Das Ganze sollte nun zwei bis fünf Minuten lang wiederholt werden. Um mit der Atmen-Diät Erfolge zu erzielen und einen flachen Bauch zu bekommen, sollten die einzelnen Schritte der Übung exakt durchgeführt werden.

Durch das Ausatmen und die gleichzeitige Anspannung des gesamten Körpers werden unterschiedliche Muskelpartien angesprochen. Zum einen wird der tiefste, seitliche Muskel der vorderen Bauchwand, der transversus abdominis, trainiert. Weiter wird die gesamte Körpermuskulatur beansprucht, der Effekt wird durch ein geräuschvolles Ausatmen bekräftigt. Aber auch die inneren Organe profitieren von einer gezielten und bewussten Atmung in aufgerichteter Körperspannung.

Ob die "Long breath Diet" allein das gewünschte Abnehmergebnis bringt, ist noch nicht vollständig erwiesen. Gesundheitliche Schäden sind eher weniger zu erwarten, unerfahrene Anwender sollten jedoch langsam beginnen, denn durch das starke Ausatmen können Schwindelgefühle entstehen. Auch wenn der japanische Schauspieler Miki Ryosuke darauf schwört, so sollte neben der Atemtechnik auch auf eine ausgewogene Ernährung sowie Sport zur Gewichtsreduzierung geachtet werden.

Als ergänzende Übung zum individuellen Fitnessprogramm kann man die Atem-Diät dennoch ausprobieren, durch das gezielte Atmen wird neue Energie gewonnen und sowohl die Psyche als auch der Körper sind dadurch ausgeglichener und leistungsfähiger.

Artikel enthält Affiliate Links

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach nützlichen Produkten für unsere Leser. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn du auf einen dieser Links klickst bzw. darüber einkaufst, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für dich ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.