• Mit Kartoffeln abnehmen: So gelingt es
  • Kalorien, Mineralstoffe, Ballaststoffe und Vitamine von Kartoffeln
  • Kochen mit Kartoffeln: So solltest du sie zubereiten

Kartoffeln, Grumbeeren, Erdäpfel: Die beliebte Knollenfrucht hat in Deutschland viele Namen - und kann auf genau so viele Arten zubereitet werden. 2021 wurden auf 258.300 Hektar Kartoffeln angebaut. Die Gesamtfläche ist etwas größer als das Saarland. Laut Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) lag der Pro-Kopf-Verbrauch im Wirtschaftsjahr 2021/2022 bei 56,1 Kilogramm. Die Kartoffel muss sich allerdings seit Jahrzehnten auch mit dem Ruf "Dickmacher" rumschlagen. Der Deutsche Kartoffelhandelsverband (DKHV) sagt: Das stimmt nicht. Kartoffeln können sehr wohl beim Abnehmen helfen - wenn du auf die Zubereitung achtest. Im Rahmen seiner Kampagne "Initiative Die Kartoffel. Voll lecker." klärt der Verband über die Auswirkung der Knolle auf dein Gewicht auf.

Kalorien, Vitamine, Ballaststoffe und Co.: Das hat die Kartoffel in sich

Obwohl Kartoffeln kein Gemüse sind - sie zählen zu den sogenannten landwirtschaftlichen Kulturen - sind sie äußerst gesund. Die unscheinbare Knolle enthält zwar Kohlenhydrate in Form von Stärke, aber genau so viele gesunde Elemente: Vitamine, Mineral- und Ballaststoffe. Und in der Kartoffel ist so gut wie kein Fett zu finden.

Der hohe Wasseranteil - gut drei Viertel - macht sie kalorienarm. 100 Gramm frische Kartoffeln haben rund 71 Kalorien. Das entspricht dem Energiegehalt eines durchschnittlichen Joghurts. Zum Vergleich: 10 Gramm Butter, 17 Gramm Zucker oder 50 Gramm Ei haben etwa die gleiche Anzahl an Kalorien. Auch im Vergleich zu anderen Beilagen schneidet die Kartoffel gut ab. Reis hat 95 Kalorien pro 100 Gramm und Nudeln 150 Kalorien.

Die in der Kartoffel enthaltenen Ballaststoffe regen zudem das Verdauungssystem an und sorgen für ein lang anhaltendes Sättigungsgefühl, denn sie bestehen aus nur langsam verdaulichen Kohlenhydraten.

Abnehmen mit Kartoffeln: Zubereitung macht den Unterschied

Voraussetzung für eine kalorienarme und ballaststoffreiche Mahlzeit ist, dass du die Kartoffeln lediglich gekocht zu dir nimmst.

Wenn du mit Kartoffeln abnehmen willst, solltest du also auf Kartoffelsalat, Pommes Frites, Reibekuchen und Bratkartoffeln verzichten. Denn Öl, Butter oder auch Mayonnaise - die gerne für Kartoffelsalat verwendet wird - erhöhen die Kalorienanzahl beträchtlich.

Du willst wissen, wie viele Kalorien du am Tag brauchst? Hier kannst du deinen Grundumsatz berechnen.

Fazit

Kartoffeln können beim Abnehmen helfen. Sie haben grundsätzlich vergleichsweise wenig Kalorien. Darüber hinaus verfügen sie über Ballast- und Mineralstoffe sowie Vitamine.  Du solltest sie aber nur kochen. Denn zum Beispiel Pommes frites oder Bratkartoffeln werden mit Fett oder Öl zubereitet. Das erhöht die Kalorienanzahl.

Amazon-Buchtipp: High Carb - Abnehmen mit Kartoffeln Inkl. 60 Kartoffelrezepte

Du hast deine Kartoffeln nicht aufgegessen? Diese 10 Gerichte kannst du aus Kartoffel-Resten am nächsten Tag zubereiten.

 Artikel enthält Affiliate Links