Zum Abnehmen gehört nicht nur die richtige Ernährung, sondern auch körperliche Aktivität. Forscher der Brown Alpert Medical School im US-Bundesstaat Rhode Island haben sich in einer neuen Studie mit der Frage auseinandergesetzt, ob der Zeitpunkt des sportlichen Trainings Einfluss auf den Erfolg des Abnehmens hat.

Ist der Zeitpunkt des Trainings ausschlaggebend für die Höhe der Gewichtsabnahme?

Um diese Frage zu klären, haben die Autoren der Studie 375 Teilnehmer befragt, die durch mäßiges bis intensives körperliches Training einen Gewichtsverlust erreicht hatten und diesen aufrechterhalten konnten. Die Forscher baten die Teilnehmenden, die Tageszeit und die Häufigkeit ihres Trainings anzugeben. Die Ergebnisse veröffentlichten sie in dem englischsprachigen Fachblatt Obesity.

Training am Morgen am effektivsten?

Nach der Auswertung der Resultate stellten die Forscher fest, dass ein Großteil der Befragten morgens trainierte. Für die positiven Ergebnisse war dabei aber weniger die Uhrzeit ausschlaggebend, sondern eher, dass das Training konsequent zu einer bestimmten Uhrzeit durchgeführt wurde. Das bewirke, dass die Teilnehmer regelmäßiger trainierten.

Unabhängig davon, ob man morgens, mittags oder abends konsequent trainiert, ist also vor allem eines wichtig: Regelmäßig sportlich aktiv zu sein. Der Sport wird dann zum Automatismus - man überlegt nicht mehr, ob oder wann man Sport macht. Denn wer anfängt nachzudenken, entscheidet sich schneller dagegen, Sport zu treiben.

Wegbereiter für zukünftige Forschung

Die Ergebnisse sind jedoch noch nicht ausreichend und sollen als Basis für weitere Studien dienen. So soll in zukünftigen Untersuchungen zum Beispiel erforscht werden, ob das Training zu einer bestimmten Tageszeit für die Sporttreibenden eine Erleichterung sein kann, um eine Gewohnheit zur körperlichen Aktivität zu entwickeln, erklären die Forscher. ln