Berlin
Gesunde Ernährung

Abnehmen ohne zu hungern: Welche fünf Lebensmittel die Fettverbrennung beschleunigen

Es klingt zu schön um wahr zu sein - aber Abnehmen ohne Diät kann funktionieren. Wir zeigen Ihnen, welche Lebensmittel die Fettverbrennung anregen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Abnehmen und dennoch lecker essen: Ohne Diät ein paar Kilos verlieren - Kaffee, Grapefruit und Co. kurbeln die Fettverbrennung an. Mit bestimmten Lebensmitteln nehmen Sie einfach an Gewicht ab.  Symbolbild: GerDukes/pixabay.com
Abnehmen und dennoch lecker essen: Ohne Diät ein paar Kilos verlieren - Kaffee, Grapefruit und Co. kurbeln die Fettverbrennung an. Mit bestimmten Lebensmitteln nehmen Sie einfach an Gewicht ab. Symbolbild: GerDukes/pixabay.com

Fünf Tipps zum Abnehmen: Essen, was das Herz begehrt - und das ohne zu hungern? Einige Lebensmittel helfen besonders effektiv bei der Fettverbrennung. Das Beste dabei: Das geht ohne Hungern. Wir zeigen Ihnen fünf Lebensmittel, die beim Abnehmen helfen können.

Viele Vitamine und Mineralstoffe: Grapefruit als wahre Superfrucht

Sie ist eine echte Vitaminbombe: Die Grapefruit. Die gesunde Frucht schmeckt zwar bitter, aber enthält besonders viel Vitamin C, das den Aufbau von Bindegewebe fördert. Ihre Farbe hat die Grapefruit dem Farbstoff Lykopin zu verdanken, der beispielsweise auch Tomaten rot färbt.

Auch die in der Grapefruit enthaltenen B-Vitamine, die vor allem für den Aufbau von Aminosäuren, also Eiweißbausteinen, wichtig sind, kurbeln den Stoffwechsel an. Der Ballaststoff Pektin führt zu einem Sättigungsgefühl und wirkt sich auch positiv auf den Blutzucker- und Cholesterinspiegel aus. Allerdings befindet sich das meiste Pektin in der Schale und im Kern der Frucht.

Weiterhin enthalten Grapefruits auch viele Mineralstoffe, darunter Kalium, Kalzium, Magnesium, Eisen und Phosphat. Mineralstoffe sind wichtig für den Körper, müssen aber teilweise über die Nahrung aufgenommen werden.

Scharfe Gewürze reduzieren den Heißhunger

Scharfe Gewürze sind ebenfalls sehr gesund. Die heilende Wirkung der Ingwerknolle beispielsweise ist laut NDR in der asiatischen Medizin bereits seit Jahrhunderten bekannt und hilft nicht nur als Tee bei Erkältung. Eine Studie aus New York belegt, dass die Wurzel im Wasser auch beim Abnehmen hilft.

Im Essen führen scharfe Gewürze wie Ingwer oder Chili zu weniger Heißhunger auf salzige, fettige und süße Speisen.

Der Scharfstoff Capsaicin in der Chilischote hat eine antioxidative und entzündungshemmende Wirkung, ebenso wie die im Ingwer enthaltenen Stoffe Gingerol und Shogaol. Die in Chili enthaltene Schärfe erhöht laut dem Zentrum der Gesundheit Luzern die Körperkerntemperatur und steigert so die Verbrennung von Kalorien.

Die in Ingwer neben den Scharfstoffen enthaltenen Vitamine und Mineralstoffe, darunter Vitamin C, Magnesium, Kalium, Kalzium und Eisen, sitzen direkt unter der Schale. Die Webseite gesundheit.de empfiehlt deshalb, die Wurzel möglichst dünn zu schälen, damit die Inhaltsstoffe die beste Wirkung erzielen können.

Wann und warum wird Halloween gefeiert? Wir haben Fakten rund um das Gruselfest gesammelt.

Kaffee: Lieblingsgetränk der Deutschen als Kalorienverbrenner

Kaffee ist das Lieblingsgetränk der Deutschen. Ob an der Arbeit, zuhause oder im Restaurant, im Schnitt trinkt jeder 162 Liter pro Jahr. Die enthaltenen Stoffe sollen sogar beim Abnehmen unterstützen.

Das Koffein der Bohnen sorgt für eine Stimulierung des sogenannten Thermogenes und kurbelt so, ähnlich wie bei den Scharfstoffen in Ingwer und Chili, ebenfalls die Fettverbrennung an. Nach sportlicher Betätigung soll Kaffee laut der Informationsplattform Kaffee.de sogar den Muskelkater lindern. Aber Vorsicht: Zu viel Kaffee kann auch negative Effekte haben und dem Körper schaden.

Mandeln als Powerobst

Dass Nüsse beim Abnehmen helfen sollen, ist schon länger bekannt. Aber neben Walnüssen sind vor allem süße Mandeln besonders gut als Fett-Verbrenner geeignet. Mandeln werden häufig zu den Nüssen gezählt, sind aber eine Pflanzenart der Rosengewächse. Der Kern der Steinfrucht ist die Mandel, die deshalb von Botanikern zum Obst gezählt wird.

Die Früchte enthalten viele Vitamine E und B, Mineralstoffe wie Calcium, Magnesium, Kupfer und Zink sowie wertvolle pflanzliche Proteine und Ballaststoffe. Diese Inhaltsstoffe sowie ungesättigte Fettsäuren machen satt, ohne dass der Körper viele Kohlenhydrate aufnimmt.

Buttermilch: Schlank durch Bakterien

Das fettarme Milcherzeugnis, das bei der Herstellung von Butter als Nebenprodukt entsteht, bekommt ihren typisch bitteren Geschmack durch die Hinzugabe von Milchsäurebakterien. Buttermilch hat einen Fettanteil von weniger als einem Prozent und enthält viele Mineralstoffe und Vitamine.

Bereits 500 Milliliter decken mit rund 232 Milligramm mehr als 20 Prozent des von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung empfohlenen täglichen Bedarfs an Calcium. Dieses regt den Abbau von Körperfett an und hilft somit beim Abnehmen. Calcium unterdrücke laut der Vereine für unabhängige Gesundheitsberatung bei ausreichender Menge die Produktion der Hormone Calcitriol und Parathormon, was dazu führt, dass der Körper weniger Fett einlagert und sich der Fettabbau verstärkt.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.